90min
FC Schalke 04

Schröder über Terodde-Zukunft auf Schalke: "33 ist noch kein Alter"

Yannik Möller
Simon Terodde soll länger auf Schalke bleiben
Simon Terodde soll länger auf Schalke bleiben / Selim Sudheimer/Getty Images
facebooktwitterreddit

Simon Terodde schießt auch für Schalke Tor um Tor in der 2. Bundesliga. Unter Vertrag steht er jedoch nur für die laufende Saison. Über die Zukunft des Torjägers plauderte Sportdirektor Rouven Schröder - für seine Verhältnisse - aus dem Nähkästchen.


Die Zweifel zur bekanntgegebenen Verpflichtung, ob Simon Terodde bei Schalke 04 funktionieren würde, haben sich sehr schnell gelegt. Wird über ihn gesprochen, fällt regelmäßig die Bezeichnung der Lebensversicherung. In den bisher neun Partien in der 2. Bundesliga hat er bereits elf Tore erzielen und zwei weitere vorbereiten können.

Das große Ziel: Terodde soll S04 zum Aufstieg schießen. Natürlich nicht alleine, aber doch federführend. Dafür wurde er verpflichtet. Das allerdings nur für ein Jahr. Heißt: zum jetzigen Stand gehen der Torjäger und die Gelsenkirchener am Ende der laufenden Saison getrennte Wege. Mit jedem weiteren Treffer werden die Rufe nach einem längeren Verbleib lauter.

Simon Terodde
Nach Einstellen des Zweitliga-Rekords ließ S04 Simon Terodde hochleben / Dean Mouhtaropoulos/Getty Images

Schröder deutet Terodde-Vertragsverlängerung an: "33 ist noch kein Alter"

Auf dieses Thema wurde auch Rouven Schröder im Sport1-Doppelpass zur 2. Liga angesprochen. Der Sportdirektor in gewohnt besonnener Manier: "Für uns ist klar, dass du einen Simon Terodde bindest. 33 ist noch kein Alter - er ist topfit."

Dazu gab er nochmals zu erkennen, dass das aktuelle Arbeitspapier tatsächlich nur bis zum Sommer 2022 datiert ist. Zeitgleich jedoch deutete er an, der Bocholter könnte sehr gut auch darüber hinaus bei Königsblau bleiben. Unabhängig vom dann aktuellen Ligastatus und seinem Alter dürfte Schalke den Rekordtorschützen von Liga zwei ein weiteres Jahr binden wollen.

Ohnehin gab es viel Lob für Terodde seitens Schröder (via Twitter, @luiskoering): "Simon ist Mensch geblieben. Er ist ein Vorbild, hat eine positive Verrücktheit. Er macht Extraschichten im Abschlusstraining, wenn er nicht oft genug getroffen hat. Er liebt das Rascheln des Netzes."

In der Runde saß auch Aaron Hunt, der betonte, man könne S04 zu dieser Verpflichtung "nur beglückwünschen". Das wird auch die Schalker Führungsriege wissen und dementsprechend sicherlich schon ausloten, wann und unter welchen Bedingungen eine fortgeführte Zusammenarbeit Sinn ergibt.

facebooktwitterreddit