FC Schalke 04

"Ich passe hier hin" - Zalazar über Schalke-Zukunft und Churlinov

Yannik Möller
Rodrigo Zalazar fühlt sich auf Schalke sehr wohl
Rodrigo Zalazar fühlt sich auf Schalke sehr wohl / Martin Rose/GettyImages
facebooktwitterreddit

Vor allem zum Ende der Hinrunde zeigte Rodrigo Zalazar auf, wie wichtig er für Schalke sein kann. Bei Königsblau fühlt er sich sehr wohl - im Sommer unterschreibt er langfristig.


Dass sich die Leihe von Rodrigo Zalazar schlussendlich als eine der wichtigsten Verpflichtungen des letzten Sommers herausstellen wird, ist keine allzu gewagte Prognose. Der junge Uruguayer zeigte sich in all seinen Einsätzen auf Schalke äußerst engagiert und aktiv, doch vor allem zum Ende der Hinrunde hin konnte er seinen positiven Einfluss auf den Platz bringen.

Zalazar will Verantwortung übernehmen und für Lockerheit sorgen

Trotz seines noch jungen Alters will er vorweg gehen und Verantwortung übernehmen. Das zeigte er, als verschiedene Führungsspieler ausfielen, aber auch, indem er bereits Kritik an der teilweise fehlenden Konzentration übte.

"Das traf für die damalige Phase auch zu, ist seitdem deutlich besser geworden. Jeder ist selbst dafür verantwortlich. Ich bin gerne der Leader auf dem Platz, aber daneben bin ich eher der lockere Typ, der viele Späße macht", führte er gegenüber der Bild aus.

Letzteres zeigte sich auch beim Jubel mit Darko Churlinov, bei dessen Treffer gegen Nürnberg. "Der Jubel war an die Serie 'Dragonball' angelehnt. Den haben Darko und ich vorher im Hotelzimmer bei Mbappe und Hakimi abgeschaut", erklärte Zalazar den Hintergrund. Dass er mit dem Nordmazedonier so gejubelt hatte, ist alles andere als ein Zufall.

Seine Erklärung: "Wir sind sehr gute Freunde geworden, obwohl wir uns erst seit dieser Saison kennen. Nach dem Training hängen wir meistens miteinander ab. Bei mir oder bei ihm. Wir spielen dann Playstation, gucken Netflix oder gehen essen." Häufig ist in den sozialen Netzwerken zu sehen, dass die beiden ihre Freizeit miteinander verbringen. Diese Freundschaft spiegelt sich auch auf dem Platz wider.

"Es ist eine Ehre, bei Schalke zu sein"

Was natürlich ebenfalls für eine gute Stimmung hilft: das Wohlfühlen im aktuellen Umfeld. Dieser Faktor ist bei Zalazar und S04 definitiv gegeben, das war schon frühzeitig abzusehen. Dass aus der Leihe bis zum Saisonende ein langfristiger Vertrag bis 2026 wird und er nicht zu Eintracht Frankfurt zurückkehren möchte, ist ein klares Zeichen dafür.

"Ich mag die Fans und den Klub sehr gerne. Es ist eine Ehre, bei Schalke zu sein. Ich passe hier hin", so seine Liebeserklärung an den Verein. Worte, die den Fans sehr gut gefallen dürften. Es hat sich bereits gezeigt, dass das keine leeren Worthülsen sind.

Zwei Saisonziele stehen für den 22-Jährigen im Fokus: einerseits der Aufstieg, der seiner Ansicht nach zu schaffen ist: "Das ist mein Ziel. Mittlerweile wachsen wir als Team immer mehr zusammen." Dazu für sich persönlich: "So viele Tore wie möglich zu schießen - ich sage mal acht bis neun! Und neun bis zehn Vorlagen wären toll!"

Sehr ambitionierte Vorhaben. Möchte Zalazar diese Statistiken erreichen, muss er in den übrigen 16 Partien noch mindestens sechs Tore erzielen und fünf Assists beisteuern. Ein Minimum von elf Scorer-Punkten als persönliches Vorhaben für die zweite Saisonhälfte - eine mutige und kecke Ansage des Mittelfeldspielers.


Alles zur 2. Bundesliga bei 90min:

facebooktwitterreddit