FC Schalke 04

Punkte-Retter gegen SCP: So empfiehlt sich Fraisl für eine Schalke-Zukunft

Yannik Möller
Martin Fraisl
Martin Fraisl / Martin Rose/GettyImages
facebooktwitterreddit

Gegen den SC Paderborn hielt Martin Fraisl die Führung und den Sieg für Schalke 04 fest. Mit solchen Leistungen empfiehlt sich der Matchwinner vom Heimspiel für einen neuen Vertrag.


Wie passend es war, dass ausgerechnet Martin Fraisl bei der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen Paderborn neben Dimitrios Grammozis saß, konnte zu dem Zeitpunkt natürlich noch keiner ahnen. Nicht zum ersten, und sicher auch nicht zum letzte Mal, musste sich der Keeper zu seiner Vertragssituation äußern.

Dabei erklärte er, dass ihn der auslaufende Vertrag mitsamt bis dato fehlendem Angebot seitens Schalke durchaus "beschäftige": "Da brauche ich nichts daher lügen. Ich bin Familienvater, habe auch für sie die Verantwortung. [...] Bis zur nächsten Länderspielpause [Mitte März] möchte ich keine Gedanken daran verschwenden."

Umso besser, wie die Partie gegen den SCP am Freitagabend für ihn lief. Trotz erneut starker Auftritte wie von Darko Churlinov, Thomas Ouwejan oder Marius Bülter, konnte Fraisl guten Gewissens zum Matchwinner ausgerufen werden.

Sechs Paraden zählte die Statistik, vier gehaltene Schüsse, die von innerhalb des Strafraums abgegeben wurden. Dazu zwei abgefangene Bälle und ein deutlich souveränerer Auftritt, als es in den letzten Wochen teilweise der Fall war. Der Keeper hielt seiner Mannschaft nicht nur die bis dahin schmeichelhafte Führung fest. Durch mehrere, enorm wichtige Rettungsaktionen bewahrte er S04 vor einem erneuten Rückschlag und ebnete so den Weg zum entscheidenden 2:0.

So schaffte Fraisl das, was bei ihm eher als Seltenheit galt: Er hat Königsblau die Punkte gesichert. Sogar sehr wichtige Punkte, ließ die direkte Konkurrenz über das Wochenende einige Zähler liegen.

SCP-Spiel als Musterlösung für neuen Schalke-Vertrag - wenn Fraisl denn noch möchte

Angesichts seines auslaufenden Vertrags könnten derartige Auftritte zu einem Umdenken in der sportlichen Führung führen. Bislang scheint man nicht ganz so überzeugt vom Österreicher zu sein. Ansonsten hätte es inzwischen, gegen Ende Februar, wohl schon ein Vertragsangebot gegeben - oder zumindest konkrete Gespräche.

Davon ist auszugehen, weil Schalke schlichtweg vorausplanen muss. Rouven Schröder zeigt sich in vielen anderen Personalien als jemand, der möglichst frühzeitig Planungssicherheit haben will. Der Winter-Transfer von Innenverteidiger Marius Lode war dafür das perfekte Beispiel. Doch im Tor wird noch immer gezögert und sogar erwähnt, dass man auch auf dieser Position den Transfermarkt im Blick behält.

Reine Verhandlungstaktik wird das wohl kaum sein, gibt der Sportdirektor solche Kommentare sonst so gut wie nie öffentlich ab. Fraisl trat über die letzten Monate solide auf, hatte aber auch den ein oder anderen Wackler in seinem Spiel. Nichts weltbewegendes, aber aus S04-Sicht auch nichts, wodurch man sich gleich an eine Personalie binden muss.

Das Paderborn-Spiel wird dahingehend wie eine Art Befreiungsschlag für den 28-Jährigen gewirkt haben. Wenngleich er noch vor der Partie betonte, den Werten und seinen Mitspielern nach mache er einen guten Job, so weiß er um die Erwartungshaltung. Er muss in der Lage sein, den Gelsenkirchenern Punkte zu retten. Genau das und nicht weniger hat er am Freitagabend getan.

Ob diese 90 Minuten für ein sofortiges Umdenken und einen Strategiewechsel für die Tor-Planungen sorgen, darf zurecht angezweifelt werden. Dennoch war es ein Auftritt, der Fraisl nochmals in den Blickpunkt gerückt hat.

Schafft er es, ähnliche Leistungen über die letzten elf Spieltage das ein oder andere Mal zu wiederholen, ohne sich zugleich größere Böcke zu schießen, wird Schalke zwangsweise über eine Verlängerung nachdenken müssen. Insofern der Torhüter selbst dann noch Lust hat, mit S04 zu reden.


Alles zu S04 bei 90min:

facebooktwitterreddit