90min
FC Schalke 04

Schalke-Abschied für Rönnow steht - Fährmann wieder die Nummer eins

Yannik Möller
Ralf Fährmann ist nun wieder die Nummer eins bei S04
Ralf Fährmann ist nun wieder die Nummer eins bei S04 / Alexander Hassenstein/Getty Images
facebooktwitterreddit

In der vergangenen Woche konnte Ralf Fährmann im Training wieder richtig durchstarten, am Wochenende stand er direkt wieder im Tor. Für Dimitrios Grammozis ist die alte auch die neue Nummer eins. Das hängt auch mit einer wichtigen Entscheidung von Frederik Rönnow zusammen.


Nach seinem Rippenbruch, wegen dem er die letzten fünf Spiele aussetzen musste, stand Ralf Fährmann am Sonntag wieder für Schalke 04 im Tor. Nach seiner Trainingsrückkehr setzte Dimitrios Grammozis direkt wieder auf den langjährigen Knappen, der bis dato noch gar nicht unter ihm spielen konnte.

Es war eine Entscheidung, die sich im Nachhinein bezahlt gemacht hat. Der 1:0-Sieg gegen den FC Augsburg, trotz einer eher passiven zweiten Hälfte nicht unverdient, war auch ein Verdienst Fährmanns. Des Öfteren half er dabei den Kasten sauber zu halten. Dabei rettete er mehrmals gegen Marco Richter, entschärfte eine sehr gute Chance von Ruben Vargas aus wenigen Metern.

Ralf Fährmann
Ralf Fährmann freute sich über den 1:0-Sieg gegen den FCA / LEON KUEGELER/Getty Images

Der 32-Jährige wird unter Grammozis auch im Tor bleiben. Der Coach stellte klar (via Bild): "Ralf Fährmann wird weiter mein Vertrauen genießen."

Rönnow-Rückkehr zur Eintracht steht - Fährmann mit guter Chance sich zu empfehlen

Offenbar hängt das auch mit einer Entscheidung seitens Frederik Rönnow zusammen, der elf Einsätze für S04 zu verbuchen hat und in der Regel - trotz zahlreicher Niederlagen - zu überzeugen wusste. Bild-Informationen nach steht sein Entschluss, Königsblau am Saisonende wieder zu verlassen. Davon konnte zwar ohnehin ausgegangen werden, alleine schon aufgrund der fehlenden Kaufoption, doch nun scheint die Entscheidung für den Keeper endgültig zu stehen.

Dies sei auch ein Grund gewesen, weshalb er nach den letzten fünf Partien wieder aus dem Tor und zurück auf die Ersatzbank musste, so der Bericht weiter. Eine etwaige Neuverhandlung einer möglichen Verpflichtung Rönnows wäre demnach kein Thema mehr.

Frederik Roennow
Frederik Rönnow wird Schalke zum Saisonende wieder verlassen / Ronny Hartmann/Getty Images

Fährmann, der vermutlich auch in der nächsten Saison für Schalke spielen und beim Wiederaufstieg helfen möchte, kann sich im Saisonendspurt nun für das volle Vertrauen auch über den Sommer hinweg empfehlen. Schließlich ist es angedacht, dass Grammozis auch dann noch an der Seitenlinie stehen wird. Hat der Trainer ihn als klare Nummer eins im Blick, dürfte er einen Stammplatz für die nächste Spielzeit so gut wie sicher haben.

Dadurch, dass Rönnow aber (zumindest vorerst) wieder zu Eintracht Frankfurt zurückkehren wird, wird wohl auch Markus Schubert im Gegenzug wieder nach Gelsenkirchen kommen. Bei der SGE kam der 22-Jährige gar nicht zum Einsatz, er stand lediglich hinter Kevin Trapp bereit. Sein Vertrag auf Schalke läuft noch bis 2023. Im Sommer 2019 kam er ablösefrei in der Hoffnung, eine langfristige Perspektive im Tor bieten zu können. Bislang eher Wunsch, als Realität.

Markus Schubert
In Frankfurt stets nur auf der Ersatzbank zu finden: Markus Schubert / Alex Grimm/Getty Images

Somit wird Fährmann in den nächsten sechs Spielen noch weiter die Chance haben, sich zu festigen und sich bei Grammozis eine sehr gute Ausgangslage zu erspielen. Für Schubert würde es sehr schwer werden, insbesondere ohne vorige Spielpraxis, diese ins Wanken zu bringen und sich selbst in den Vordergrund zu bekommen - wenn er überhaupt bleiben sollte.

facebooktwitterreddit