90min
FC Schalke 04

Nächster Schalke-Abgang: Benito Raman wechselt zu RSC Anderlecht

Simon Zimmermann
Benito Raman zieht es zurück nach Belgien
Benito Raman zieht es zurück nach Belgien / Christof Koepsel/Getty Images
facebooktwitterreddit

Rund eine Woche noch, dann eröffnen Schalke 04 und der HSV die neue Zweitliga-Saison mit einem Kracher-Duell gleich am 1. Spieltag. Die Knappen basteln kurz vor dem Start noch fleißig am Kader. Mit Benito Raman ist der nächste Abgang perfekt.


Wie S04 am Donnerstagabend mitteilte, wechselt der 26-jährige Angreifer mit sofortiger Wirkung zurück in die belgische Heimat und schließt sich RSC Anderlecht an. Beim Rekordmeister unterschreibt Raman einen Vertrag über drei Jahre bis 2024.

Ebenso lange wäre sein Arbeitspapier auch auf Schalke noch gültig gewesen. Über die weiteren Modalitäten vereinbarten die Klubs jedoch Stillschweigen.

Raman geht für über drei Millionen Euro

"Benito hat uns offen kommuniziert, dass er seine Zukunft nicht mehr bei Schalke 04 sieht. Deshalb ist es für beide Seiten positiv, mit dem Transfer zu Anderlecht eine vernünftige Lösung gefunden zu haben. Wir sind insbesondere mit den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zufrieden - sie bringen unseren Club wieder einen Schritt nach vorne. Benito wünschen wir für seine sportliche und private Zukunft alles Gute", äußerte sich S04-Sportdirektor Rouven Schröder zum Transfer.

Ramans aktueller Marktwert wird aktuell auf drei Millionen Euro geschätzt. Es ist davon auszugehen, dass S04 weit weniger als die 7,4 Millionen Euro an Ablöse bekommt, die man vor zwei Jahren noch in Raman investierte. Wie Sky berichtet, soll die Ablöse deutlich über Ramans Marktwert liegen. Nur so konnte sich der Deal für Schalke auch lohnen. 2,6 Millionen Euro müssen noch an Fortuna Düsseldorf abgegeben werden.

In seinen zwei Spielzeiten auf Schalke absolvierte der schnelle Angreifer insgesamt 55 Pflichtspiele für die Knappen. Zwölf Tore und vier Vorlagen gelangen ihm dabei. Insgesamt hat man sich bei S04 nach Ramans Wechsel im Sommer 2019 aber deutlich mehr erhofft.

facebooktwitterreddit