Ronaldo doch der Torschütze? Portugal will der FIFA "Beweise vorlegen"

Jan Kupitz
Cristiano Ronaldo
Cristiano Ronaldo / John Todd/ISI Photos/GettyImages
facebooktwitterreddit

Portugal wird bei der FIFA beantragen, dass das erste Tor beim 2:0-WM-Sieg gegen Uruguay Cristiano Ronaldo zugesprochen werden soll - bislang gilt Bruno Fernandes als der offizielle Torschütze.


Die Selecao war am Montagabend gegen Uruguay in Führung gegangen, nachdem eine Flanke von Fernandes an allen Spielern vorbei gesegelt und schließlich im oberen Eck gelandet war. Ronaldo drehte sich beim Torjubel weg, nachdem er versucht hatte, den Ball mit einem Kopfball zu touchieren.

Die Wiederholungen zeigten jedoch, dass der Stürmer den Ball gar nicht berührt hatte, so dass der Treffer offiziell Fernandes zugesprochen wurde, der in der Nachspielzeit der zweiten Halbzeit, nachdem Ronaldo schon ausgewechselt worden war, vom Elfmeterpunkt einen Doppelpack erzielte.

Ronaldo ist nur noch einen Treffer davon entfernt, den Rekord von Eusebio als Portugals Rekordtorschütze bei Weltmeisterschaften zu brechen - noch liegt die Benfica-Legende mit neun Treffern vorne.

Nach Angaben von El Chiringuito wird Portugal der FIFA "Beweise dafür vorlegen", dass Ronaldo den Ball doch berührt hat und ihm deshalb das Tor zugesprochen werden sollte.

Was für Beweise das sind, bleibt zunächst offen. Generell dürften die Aussichten auf einen erfolgreichen Einspruch nicht besonders rosig sein, denn laut Ausrüster Adidas, der die offiziellen WM-Bälle stellt, hat die Technologie des Balls ausgewiesen, dass CR7 diesen nicht berührt hat - dagegen dürfte Portugal schwer ankommen.


Spanien vs Deutschland: Die Analyse mit Tobias Escher


Alles zur WM bei 90min:

facebooktwitterreddit