90min
Transfer

Lukaku von Inter zu Chelsea: Die Hintergründe des Wechsels

Jan Kupitz
Romelu Lukaku verlässt Inter nach zwei Jahren
Romelu Lukaku verlässt Inter nach zwei Jahren / Nicolò Campo/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der Transfer von Romelu Lukaku zum FC Chelsea ist nur noch eine Frage der Zeit. Ein großer Faktor des Wechsels war der Abschied von Antonio Conte, welcher den Angreifer am Boden zerstört zurückließ, wie 90min erfuhr.


Mit seinen 24 Saisontoren und zehn Assists verhalf Lukaku Inter Mailand zum ersten Scudetto seit mehr als zehn Jahren. Die Tifosi feierten Big Rom, der sich bei den Nerazzurri so wohl fühlte wie vielleicht noch nie zuvor in seiner Karriere. Zusammen mit Lautaro Martinez bildete Lukaku ein verheerendes Sturm-Duo, auch bekannt als "LaLu". Kurzum: Sein Leben in der italienischen Modemetropole hätte besser nicht sein können.

Doch Ende Mai, kurz nach dem Titelgewinn der Interisti, verließ Conte den Verein sehr überraschend, da er sich aufgrund dessen finanziellen Instabilität Sorgen über die Konkurrenzfähigkeit machte.

Conte war 2019 zu Inter gekommen und hatte Lukaku sofort als seinen Wunschspieler auserkoren. Es gelang ihm, den Angreifer für 74 Millionen Euro von Manchester United zu verpflichten, nachdem er ihn in seiner Zeit als Chelsea-Trainer nicht bekommen hatte.

Der Italiener plante Lukaku als seinen absoluten Schlüsselspieler ein - mit Erfolg. In zwei Jahren unter der Leitung des Star-Trainers ballerte der Belgier insgesamt 64 Tore; nie zuvor konnte er eine bessere Trefferquote aufweisen. Der Scudetto in diesem Jahr war die logische Konsequenz.

Romelu Lukaku, Antonio Conte
Conte und Lukaku / Quality Sport Images/Getty Images

Doch im Hintergrund türmten sich die Schulden bei Inter auf, und die chinesischen Eigentümer des Klubs erklärten Conte, dass man keine teuren Neuverpflichtungen tätigen könne, um die Meisterschaft zu verteidigen - stattdessen mussten Verkäufe her.

Conte verließ daraufhin den Verein, weil diese Lage nicht mit seinen Ambitionen zusammenpasste. Anschließend wurde mit Achraf Hakimi (für rund 60 Millionen Euro zu PSG) das erste Aushängeschild der Nerazzurri verkauft - doch er sollte nicht der einzige Abgang bleiben.

Lukaku-Wechsel nach Conte-Abschied "fast unvermeidlich"

Obwohl Lukaku nicht aktiv auf einen Wechsel gedrängt hätte, erklärten Quellen, die dem Deal nahestehen, gegenüber 90min, dass es nach dem Weggang von Conte "fast unvermeidlich" war, dass er den Verein angesichts des starken Interesses von Chelsea verlassen würde.

"Der Weggang von Conte war verheerend für Romelu und für den gesamten Verein. Als das passierte, war es fast unvermeidlich, dass er geht", erklärte die Quelle. "Er hat nie einen Wechsel gefordert und hätte es auch nie getan, aber als Chelsea sein Interesse bekräftigte, war es klar, dass es passieren würde. Er und der Verein haben noch eine Rechnung offen."

Es wird erwartet, dass Lukakus Rückkehr an die Stamford Bridge für 115 Millionen Euro in Kürze abgeschlossen wird. Damit kehrt er sieben Jahre nach seinem Wechsel zu Everton nach Westlondon zurück.

facebooktwitterreddit