1. FC Union Berlin

Nach einem halben Jahr: van Drongelen vor Union-Abschied

Jan Kupitz
Rick van Drongelen
Rick van Drongelen / Boris Streubel/GettyImages
facebooktwitterreddit

Rick van Drongelen wird Union Berlin nach nur einem halben Jahr schon wieder verlassen. Zunächst ist wohl ein Leihgeschäft angestrebt.


Nach vier Jahren beim Hamburger SV, mit einigen Höhen und Tiefen, hatte sich Rick van Drongelen im vergangenen Sommer dazu entschieden, etwas Neues zu wagen. Den Niederländer zog es zum ambitionierten 1. FC Union Berlin, der eine halbe Million Euro für van Drongelen auf den Tisch legte. An der Alten Försterei, so die Hoffnung, sollte der Verteidiger sein volles Potenzial entfalten, das nach einer schweren Knieverletzung zuletzt etwas brach gelegen hatte.

Doch die ersten sechs Monate in der Hauptstadt sind für beide Seiten unbefriedigend verlaufen. Der 23-Jährige absolvierte bislang keine einzige Pflichtspielminute für die Eisernen und schaffte es des Öfteren nicht mal in den Spieltagskader von Urs Fischer.

Da mit Dominique Heintz (kommt vom SC Freiburg) im Winter ein weiterer Konkurrent hinzustößt, wird die Luft für RvD immer dünner. Ein Abgang steht im Raum.

"Rick ist auf uns zugekommen. Wir haben mit ihm vereinbart, dass wir jetzt schauen, wo er Spielpraxis für die Rückrunde generieren kann. Das werden wir mit Rick aktiv angehen", bestätigte Unions Manager Oliver Ruhnert dem kicker. Angepeilt ist zunächst ein Leihgeschäft - Interessenten sind noch nicht bekannt.

facebooktwitterreddit