Rekordablöse nötig: FC Arsenal im Poker um Donezk-Star vorn

Jan Kupitz
Mikel Arteta
Mikel Arteta / Matthew Ashton - AMA/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der FC Arsenal hat Gespräche mit Shakhtar Donezk über einen Transfer von Mykhaylo Mudryk geführt, wie 90min erfahren hat. Die Gunners liegen beim Flügelspieler in der Pole Position.


Der 21-Jährige ist derzeit einer der begehrtesten Stürmer in Europa und Shakhtar ist offen für einen Verkauf seines Leistungsträgers - aber nur zum richtigen Preis, versteht sich.

Shakhtar hat öffentlich schon erklärt, dass der Preis für Mudryk bei über 100 Millionen Euro liegt, wobei man sich bei der Ablöse am Transfer von Jack Grealish zu Manchester City orientiert hat.

"Wer auch immer Mudryk verpflichten will, muss eine große Summe zahlen, sonst wird unser Präsident ihn nicht verkaufen", sagte Donezk-Direktor Darijo Srna am Wochenende. "Jack Grealish wurde für mehr als 100 Millionen Euro verkauft und Mudryks Niveau ist nicht niedriger."

Mudryk selbst hat aus seinem Interesse an einem Wechsel keinen Hehl gemacht. Im Sommer stand er kurz vor einem Wechsel nach Brentford, dann scheiterte ein möglicher Deal mit Bayer Leverkusen.

Die AC Mailand, Juventus, Ajax und Newcastle United haben sich in den letzten Monaten ebenfalls mit ihm beschäftigt, aber 90min hat erfahren, dass Arsenal das Rennen um Mudryk anführen soll.

Die Gunners wollen im Januar einen neuen Stürmer verpflichten, nachdem es ihnen im Sommer nicht gelungen ist, Raphinha zu verpflichten. Sie sind auch an einem Mittelfeldspieler und einem Verteidiger interessiert - aber ein neuer Angreifer hat für sie oberste Priorität.

Moussa Diaby, Christian Pulisic und Joao Felix wurden von der sportlichen Führung ebenfalls diskutiert, aber Mudryk ist der Spieler, den sie unbedingt haben wollen.

Quellen aus dem Umfeld der Gunners glauben, dass Arsenal bereit ist, seinen Vereinsrekord (Nicolas Pepe, 80 Millionen Euro) zu brechen, um Mudryk nach Nordlondon zu holen. Aber es bleibt abzuwarten, ob sie sich mit Shakhtar einigen können.


Drama, Baby! Die WM-Analyse mit Tobias Escher


Alles zu Arsenal bei 90min:

facebooktwitterreddit