90min

Real und Inter an Barças Wunschspieler Wijnaldum interessiert

Nov 19, 2020, 2:28 PM GMT+1
Georginio Wijnaldum, Przemyslaw Placheta
Traf beim 2:1-Sieg der Oranje in Polen: Georginio Wijnaldum | Soccrates Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

Im vergangenen Sommer stand der niederländische Nationalspieler Georginio Wijnaldum kurz vor einem Wechsel vom FC Liverpool zum FC Barcelona. Doch der Deal scheiterte auf der Zielgeraden - unter anderem auch, weil die Katalanen nicht willens waren, für einen im Sommer 2021 ablösefreien Spieler um die 25 Millionen Euro zu zahlen.

Das Geld wollte man dann doch lieber für einen reinen Stürmer ausgeben. Der dann zwar auch nicht kam - aber bitte. Und so kickt Wijnaldum weiterhin an der Anfield Road. Bis zum Sommer - falls sich auf dem kommenden Wintermarkt nicht noch was tun sollte.

Das ist aber eher unwahrscheinlich - zumindest solange die Katalanen nicht einen ihrer fünf Verkaufskandidaten an den Mann bringen. Und selbst im Falle einiger Abgänge, wäre die Option Memphis Depay wohl drängender bei den Azulgrana.

Viele Unwägbarkeiten in der näheren Zukunft des FC Barcelona

Dazu muss der aktuelle Übungsleiter Ronald Koeman durchaus damit rechnen, am Saisonende gar nicht mehr Trainer im Nou Camp zu sein. Denn im Januar sind Präsidentschaftswahlen - und einer der aussichtsreichsten Kandidaten (Víctor Font) hat schon mehr als durch die Blume durchblicken lassen, an einer Rückholaktion gleich mehrerer der jüngeren Vereinslegenden zu arbeiten: Xavi Hernández soll, Fonts Plänen gemäß, als eine Art Generalmanager fungieren. Auch Carles Puyol spielt in Fonts Planspielen eine wichtige Rolle. Und der Name Mauricio Pochettino schwirrt ebenfalls seit geraumer Zeit durch die katalanische Metropole.

Doch selbst bei einem Verbleib Koemans ist nicht automatisch gesagt, dass Wijnaldum am Mittelmeer seine Zelte aufschlägt. Denn einer Meldung des italienischen Corriere dello Sport (via mundodeportivo.com) zufolge, sollen sich auch Inter Mailand und Barcelonas Erzrivale Real Madrid über den 30-jährigen Mittelfeldspieler Gedanken machen.

Und dann wäre da ja auch noch das 190 Millionen Euro-Problem, das den stolzen Klub, bei Nicht-Lösung, in arge Finanznöte bringen könnte. Zwar müsste Barcelona im kommenden Sommer keine Ablöse für Wijnaldum zahlen. Aber um ein durchaus mögliches Handgeld für den Spieler werden sie wohl nicht herum kommen - und umsonst wird der Holländer auch in Barcelona nicht spielen.

facebooktwitterreddit