Real Madrid

Auch Alaba angeschlagen: Abwehr-Not bei Real Madrid

Yannik Möller
Auch David Alaba könnte vorerst ausfallen
Auch David Alaba könnte vorerst ausfallen / Soccrates Images/GettyImages
facebooktwitterreddit

Real Madrid muss in der nächsten Woche zwei wichtige Partien absolvieren. Der personelle Engpass in der Abwehr kommt da zur Unzeit: Neben Eder Militao droht nur auch David Alaba auszufallen.


Im Regelfall besteht die Innenverteidigung von Real Madrid aus eben jenen beiden. Immer wieder laufen sie zusammen auf, haben als Duo das volle Vertrauen von Carlo Ancelotti. Was über die letzten Wochen ein Vorteil war, scheint sich nun zum Problem zu entwickeln.

Militao war bereits vorzeitig vom Dienste der brasilianischen Nationalmannschaft abgereist. Ihn plagte eine Muskelverletzung. Dementsprechend dürfte der 23-Jährige auch den Königlichen vorerst nicht zur Verfügung stehen.

Real muss wohl Alaba und Militao ersetzen - ohne Stamm-Verteidigung in wichtige Woche

Damit aber nicht genug, schließlich scheint auch das zweite Standbein des Abwehrzentrums wegzubrechen. Aus Spanien berichten mehrere Medien (via Sky), dass Alaba beim Einsatz für Österreich gegen Dänemark einen Schlag auf sein Knie abbekommen haben soll. Eine weitere Sorge für Real, die aus der Länderspielpause mitgebracht wird.

Auch wenn Alaba dadurch keine mehreren Wochen durchweg ausfallen wird, so ist eine zwischenzeitliche Pause durchaus denkbar. Ancelotti wird ihn keineswegs fest einplanen können, bestenfalls wäre kurzfristig noch ein Einsatz möglich. Und das ausgerechnet vor der nächsten Woche, in der die Madrilenen zwei sehr wichtige Partien vor der Brust haben.

David Alaba, Eder Militao
David Alaba und Eder Militao - die gesetzte Innenverteidigung Reals / Denis Doyle/GettyImages

Am Dienstag geht es in der Champions League gegen Shaktar Donezk. Die beiden Siege des FC Sheriff haben die Gruppe D ordentlich durcheinandergewirbelt. Für Real könnte es ziemlich ungemütlich werden, sollte gegen Donezk nicht gewonnen oder gar verloren werden. Im Vorjahr trafen beide Klubs ebenfalls aufeinander, die Ukrainer konnten beide Spiele gewinnen. Keine künstliche, sondern eine echte Sorge.

Am Sonntag darauf wartet El Clasico, also das Duell mit dem FC Barcelona. Auch wenn die Katalanen mit Lionel Messi eine große Reizfigur dieses Spiels verloren haben, ist immer noch sehr viel Feuer in der Begegnung. Um sich an der Tabellenspitze festzusetzen und den Druck auf Atletico und Real Sociedad (beide mit Real punktgleich) zu erhöhen, braucht es einen Sieg gegen ein strauchelndes Barca.

Zwei Spiele, die von großer Bedeutung sind, in denen Ancelotti vermutlich seine beiden Innenverteidiger ersetzen muss. Die Alternativen Jesus Vallejo und Nacho Fernandez gehören nicht gerade zur höchsten Kategorie, auch wenn zumindest Nacho über viel Erfahrung verfügt.

facebooktwitterreddit