90min
Real Madrid

Vinicius rettet Real einen Punkt und entfacht Debatte aufs Neue

Guido Müller
Traf nach seiner Einwechslung zweimal: Vinicius Jr
Traf nach seiner Einwechslung zweimal: Vinicius Jr / Quality Sport Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

60 Prozent Ballbesitz, 11:2 Torschüsse, 68 Prozent gewonnene Zweikämpfe - das war die statistische Bilanz der ersten Halbzeit von Real Madrid bei der UD Levante. Das einzige Manko: statt mit zwei oder gar drei Toren Differenz in Front zu liegen, gingen die Königlichen "nur" mit einer 1:0-Führung in die Pause. Und mussten sich am Ende sogar beim Doppel-Torschützen Vinicius Jr bedanken, wenigstens einen Punkt mit in die Hauptstadt genommen zu haben.


In der 59. Minute (die Gastgeber hatten gerade das 2:1 durch Campaña erzielt und damit das Spiel nach Bales früher Führung gedreht) wurde der Brasilianer für den erneut enttäuschenden Eden Hazard eingewechselt.

Hazard und Benzema blass

Wieder einmal war das Spiel komplett am Belgier vorbeigelaufen. Keine Dribblings, keine Torschüsse, keine Vorlagen - man braucht mittlerweile mächtig viel Phantasie, um sich einen Hazard im Real-Trikot in der Form seiner Chelsea-Jahre vorzustellen.

Eden Hazard, Karim Benzema
Blieben gestern beide weit unter ihren Fähigkeiten: Eden Hazard und Karim Benzema / Eric Alonso/Getty Images

Wenn dann auch noch der Torjäger vom Dienst, Karim Benzema, mal einen seiner wenigen schlechten Tage hat (wie gestern in Valencia), sieht es bei Real auch schon düster aus im Angriff.

Auch wenn gestern mit Gareth Bale ein weiteres Sorgenkind mal wieder ein Erfolgserlebnis verbuchen konnte. Sein 1:0 in der 5. Minute war das erste Liga-Tor des Walisers für Real seit dem September 2019.

Umso besser, einen Mann wie Vinicius Jr in seinen Reihen zu wissen. Mit seinem Doppelpack von gestern (er traf jeweils zum Ausgleich der Königlichen) schraubte der 21-Jährige sein Tore-Konto in der Liga auf drei Treffer in zwei Spielen.

Und das als Kurzarbeiter: denn in der Summe seiner beiden Einsätze brauchte er nur insgesamt 55 Minuten für seine drei Torerfolge. Zum Vergleich: in der vergangenen Saison benötigte er für die gleiche Trefferausbeute noch 25 Spiele (von den insgesamt 35 bestrittenen).

Die Debatte um seinen Startelf-Einsatz (an Hazards statt) entbrennt nun von Neuem. Wobei sein Trainer diesbezüglich noch auf die Bremse tritt.

"Es ist nicht wichtig, ein Spiel zu beginnen, sondern es zu entscheiden. So wie er es heute mit seiner Qualität gemacht hat", ließ Ancelotti nach dem Spiel den Fakt, dass es am Ende nur zu einem Remis gereicht hat, nonchalant unter den Tisch fallen. (via as.com)

Was aber wirklich nicht an Vinicius Jr lag. Denn der brachte gestern gleich nach seiner Einwechslung mächtig Schwung in die immer lahmer werdenden Angriffsbemühungen der Madrilenen.

Mit seinen Sprinter-Qualitäten stürzte er eine im Verlauf der Schlussphase immer müder werdende Defensive der Hausherren ein ums andere Mal in Verlegenheit - und erledigte somit den Job, dem sich Hazard zuvor verweigert hatte.

Ancelottis Zweifel an Vinicius´Torjägerqualitäten

Sein Trainer war jedenfalls zufrieden mit seinem Joker- schränkte jedoch auch gleichzeitig ein: "Vinicius hat Qualität, das ist schon mal wichtig. Ich weiß nicht, ob er jemals ein großer Torjäger wird. Er spielt am liebsten auf dem Flügel. In der Box wird es für ihn schwierig. Aber mit seinen Fähigkeiten kann er viele Treffer aus der Distanz oder im eins gegen eins erzielen."

Carlo Ancelotti, Marco Asensio, Nacho Fernandez, Vinicius Junior
Real-Trainer Carlo Ancelotti nach dem 3:3-Unentschieden bei der UD Levante / Soccrates Images/Getty Images

Damit dies geschieht, will Ancelotti in den folgenden Wochen den Trainings-Fokus auf die Ballführung des Brasilianers legen. Denn die ist in den Augen des Italieners noch ausbaufähig.

"Ich habe ihm gesagt, dass es nicht leicht ist, zu treffen, wenn man vorher den Ball drei, vier, fünf oder sechsmal berührt hat. Die großen Torjäger treffen, nachdem sie den Ball höchsten ein oder zweimal berührt haben. Und heute hat er es so gemacht."

Der Brasilianer scheint jedenfalls willens zu sein, diese und andere Vorgaben seines Vorgesetzten zu erfüllen: "Wir trainieren zur Zeit sehr intensiv das richtige Freilaufen. Das verlangt der Trainer von mir - und das habe ich heute ganz gut gemacht. Ich werde weiterhin hart trainieren und an mir arbeiten. So wie es seit meinem ersten Tag bei Real gemacht habe."

facebooktwitterreddit