Nach Mintzlaff und Vivell: Nächster Abgang in Leipziger Führungsetage

Daniel Holfelder
In der Leipziger Führungsetage herrscht gegenwärtig eine hohe Fluktuation
In der Leipziger Führungsetage herrscht gegenwärtig eine hohe Fluktuation / RONNY HARTMANN/GettyImages
facebooktwitterreddit

Stühlerücken bei RB Leipzig. Nach der Verpflichtung von Max Eberl und den Abgängen von Oliver Mintzlaff und Christopher Vivell steht die nächste personelle Veränderung ins Haus. Florian Scholz, bislang als Kaufmännischer Leiter Sport tätig, verlässt den Verein mit sofortiger Wirkung.


Das berichten die Bild-Zeitung und Sky übereinstimmend. Demnach trete Scholz eine Stelle im Red Bull-Konzern an und soll dort als Berater in der globalen Fußballabteilung arbeiten. Die Abteilung bestehe derzeit aus neun Mitarbeitern, bis zum Jahresende sollen noch drei weitere hinzustoßen. Scholz' neuer Vorgesetzter ist niemand Geringeres als Ex-Nationalspieler Mario Gomez, der als Technischer Direktor von Red Bull Soccer International fungiert.

Nach Angaben der Sport Bild ist Max Eberl bestrebt, die Abgänge von Scholz und Christopher Vivell (wechselte zum FC Chelsea) zeitnah zu kompensieren. Top-Kandidat sei der Eberl-Vertraute Rouven Schröder, der im Oktober von seinem Amt als Sportdirektor auf Schalke zurückgetreten war.

Schröder habe bereits mehrfach im Fokus von RB als auch von Eberl gestanden. Der ehemalige Gladbacher-Manager hatte im Oktober gegenüber der Welt am Sonntag verraten, dass er sich 2019 dagegen aussprach, Schröder zur Borussia zu holen. "Im Nachhinein war das ein Fehler, weil wir die Aufgaben auf zwei weitere Schultern hätten verteilen können", gab Eberl zu.


Alles zu Leipzig bei 90min:

facebooktwitterreddit