RasenBallsport Leipzig

Die Torwart-Pläne bei RB Leipzig: Keine Zukunft für Mvogo

Yannik Möller
Yvon Mvogo wird nicht nach Leipzig zurückkehren
Yvon Mvogo wird nicht nach Leipzig zurückkehren / Juan Manuel Serrano Arce/GettyImages
facebooktwitterreddit

In Janis Blaswich hat RB Leipzig die neue Nummer drei im Tor gefunden. Bereits ab dem Sommer wird in der neuen Dreier-Konstellation geplant. Entsprechend schließt sich die Tür für den ausgeliehenen Yvon Mvogo.


Die aktuelle Saison wird RB Leipzig mit Peter Gulacsi als klarer Nummer eins, mit dem 23-jährigen Josep Martinez als Herausforderer und Philipp Tschauner als Nummer drei beenden. Anschließend wird Tschauner seine aktive Karriere beenden und als Trainer in die Jugend wechseln.

Doch hat der Klub vorgesorgt: laut Bild hat man in Janis Blaswich bereits die neue Nummer drei gefunden. Der 30 Jahre alte Keeper wird im Sommer an den Cottaweg wechseln, sein Transfer ist bereits in trockenen Tüchern. Sogar den ersten Medizincheck hat er demnach absolviert. Die offizielle Bestätigung des Transfers ist wohl nur noch eine Frage der Zeit.

Janis Blaswich
Janis Blaswich kommt von Heracles Almelo nach Leipzig / BSR Agency/GettyImages

Der Verlierer dieser Planung ist Yvon Mvogo. Der Schweizer wechselte im Sommer 2017 zu den Sachsen und sollte ein Konkurrent für Gulacsi sein. Dazu kam es aber nie wirklich. Vor anderthalb Jahren wurde er bis zum Ende der laufenden Saison an die PSV Eindhoven ausgeliehen.

Weil er seinen Stammplatz dort inzwischen auch verloren hat, steht er auf verlorenem Posten. In Leipzig gibt es keine Perspektive und Eindhoven möchte ihn im aktuellen Kampf um die Eredivisie-Meisterschaft auch nicht vorzeitig ziehen lassen.

So wird er die Rückrunde auf der Bank verbringen, um im Sommer nicht nur die PSV, sondern auch RBL zu verlassen. Bei beiden Klubs hat es für ihn nicht geklappt. Ein mögliches Zurück zum Bundesligisten wird es aufgrund der Blaswich-Ankunft nicht geben.

facebooktwitterreddit