RB Leipzig: Neuer Rose-Vertrag auf der Zielgeraden

  • Trainer soll langfristig bleiben
  • Gehaltserhöhung inklusive

Marco Rose
Marco Rose / Marc Carrena/GettyImages
facebooktwitterreddit

Marco Rose geht nach aktuellem Stand in sein letztes Vertragsjahr bei RB Leipzig. Die Situation könnte sich aber schnell ändern, da der Trainer kurz vor einer Verlängerung steht.

Mit Marco Rose konnte sich RB Leipzig nicht nur die erneute Teilnahme an der Champions League sichern, sondern auch den DFB-Pokal verteidigen. Logisch, dass die Sachsen gerne mit dem 46-Jährigen verlängern würden, dessen Kontrakt nach aktuellem Stand nach der Saison ausläuft.

Laut der Sport Bild steht in Kürze eine Verlängerung bis 2026 an. Die Verhandlungen beider Parteien befinden sich demnach auf der Zielgeraden. Rose kassiert außerdem eine Gehaltserhöhung: Von nun an verdient der RB-Coach 4,5 Millionen Euro pro Jahr.

Rose versuchte kürzlich trotz der Schlagzeilen um seine Personalie auf sportliche Themen abzulenken. "Grundsätzlich weiß jeder, dass ich sehr gern hier bin. Aber im Moment gibt es echt ein paar wichtigere Themen - nämlich den Kader so aufzustellen, dass wir unsere Ziele erreichen können."

Fünf Leistungsträger weg: "Alles machbare Aufgaben"

Der Trainer weiß auch, dass er gemeinsam mit Max Eberl einen großen Umbruch bewerkstelligen muss. Mit Christopher Nkunku, Dominik Szoboszlai, Konrad Laimer und vermutlich bald auch Josko Gvardiol und Marcel Halstenberg verlieren die Roten Bullen wohl bis zu fünf wichtige Stammspieler. Zwar gibt es für diese Spieler viel Kohle, trotzdem dürften sie kaum zu ersetzen sein.

"Es bringt nichts, die Nerven zu verlieren. Ja, wir haben Spieler verloren. Ja, es wird schwer die zu ersetzen. Ja, wir werden Zeit brauchen die neuen Spieler zu integrieren, aber das sind alles machbare Aufgaben", denkt Rose optimistisch. Klar ist: Auf ihn kann RB auch in den kommenden Jahren zählen.


Weitere RB Leipzig-News lesen:

feed