Manchester United

Rangnick verrät vier Tipps, um Man United nach oben zu bringen

Jan Kupitz
Ralf Rangnick
Ralf Rangnick / Laurence Griffiths/GettyImages
facebooktwitterreddit

Ralf Rangnick hat einen Rat an die Verantwortlichen von Manchester United, um die Red Devils wieder an die Spitze der Fußballwelt zu führen.


Man United ist in den letzten Jahren weit hinter die Rivalen Liverpool und Manchester City zurückgefallen. Schuld daran ist auch eine gewisse Planlosigkeit, mit der zuletzt im Old Trafford hantiert wurde.

Rangnick wird am Ende der Saison in eine beratende Funktion wechseln und soll mit seiner Erfahrung für die dringend benötigte Ordnung in der Vorstandsetage der Red Devils sorgen. Doch noch bevor er diese Aufgabe übernimmt, verriet Rangnick, dass er den Verantwortlichen von United bereits vier Dinge gesagt hat, die sie tun müssen, um den Verein nach oben zu bringen.

Diese vier Punkte sind:

  • Verbesserung der langfristigen Transferarbeit und Kader-Aufbau um den neuen Trainer herum
  • physische und aggressive Spieler sollten gegenüber technischen Spielern bevorzugt werden
  • Scouting der Persönlichkeit eines Spielers, bevor er verpflichtet wird
  • Akzeptanz, dass die Dinge Zeit brauchen

"Manchester City und Liverpool wurden über einen Zeitraum von fünf oder sechs Jahren zusammengebaut und geformt - alles unter der Prämisse, wie die Trainer spielen wollen", sagte Rangnick. "Ich habe dem Vorstand gesagt, dass genau das [bei United] passieren muss."

"Wann immer der neue Cheftrainer feststeht, muss es heißen: Wie will er spielen und welche Art von Spielern brauchen wir dafür? Dann kommen wir wieder auf die DNA zurück, auf Geschwindigkeit, Körperlichkeit, Tempo. Was brauchen wir? Dieser Mannschaft fehlt es nicht an technischen Spielern, aber sie könnte mehr Körperlichkeit gebrauchen."

"Man muss die richtigen Entscheidungen treffen und sich darüber im Klaren sein, wohin man will: welche Art von Spielern, welche Art von Trainer und dann in jedem Transferfenster versuchen, das Bestmögliche zu bekommen. Es muss getan werden, und wenn das geschieht, braucht es nicht unbedingt drei oder vier Jahre. Vielleicht in zwei oder drei Transferfenstern, dann könnte die Situation anders sein."

Auf Rangnicks Frage nach der Physis verwies er auf eine Reihe von Beispielen beim Unentschieden gegen Leicester City am Samstag, bei denen United aggressiver hätte sein müssen.

"Ich glaube nicht, dass es uns an Charakter mangelt, aber was in einigen Teilen des Spiels offensichtlich war, ist, dass wir in Bezug auf die Physis zweitklassig waren", sagte er.

"Es ging um Eins-gegen-Eins-Duelle. [...] Immer, wenn es Körperkontakt gab, waren wir zu oft zweiter Sieger. Das ist etwas, was wir für den Rest dieser Saison, aber noch mehr für die nächste Saison, besser machen müssen.

"Es gab noch ein paar andere Momente, in denen ich das Gefühl hatte, dass wir dynamischer, körperlicher und aggressiver hätten sein können, aber das waren wir nicht."

"An einem Tag, an dem wir flüssig und in unserem Rhythmus sind, haben wir in der Vergangenheit gezeigt, dass wir gegen andere Mannschaften bestehen können, aber [am Samstag] war es schwierig. Leicester war in vielen Teilen des Spiels aggressiv und körperbetont, und wir hatten Probleme mit ihnen. Es ist schwierig, das zu ändern. Ich glaube nicht, dass es mit der Einstellung zu tun hat, sondern mit der DNA der Spieler."


Alles zu Manchester United bei 90min

Alle United-News
Alle Transfer-News
Alle Premier-League-News

facebooktwitterreddit