Manchester United

Ralf Rangnick bei Man United ohne Chance auf festen Trainerposten

Jan Kupitz
Ralf Rangnick
Ralf Rangnick / Shaun Botterill/GettyImages
facebooktwitterreddit

Manchester United hat "nicht die Absicht", Ralf Rangnick zum permanenten Chefcoach zu befördern. Der Deutsche soll ab Sommer wie ursprünglich geplant als Berater tätig werden.


Rangnick wurde im Dezember mit einem Kurzzeitvertrag als Interimstrainer eingestellt, um Ole Gunnar Solskjaer zu ersetzen, der zuvor nach einer Reihe von schlechten Ergebnissen entlassen worden war.

Von Anfang an stand fest, dass der 63-Jährige die Mannschaft bis zum Ende der Saison betreuen und anschließend bis 2024 eine neue Aufgabe als Berater im Old Trafford übernehmen sollte. Doch aufgrund besserer Leistungen und Ergebnisse wurde zuletzt angedeutet, dass er stattdessen sogar als Trainer bleiben könnte.

Unter Rangnicks Führung hat United seit dem 5. Dezember 25 von 36 möglichen Punkten geholt, während es unter Solskjaer bis zum 20. November nur 17 von 36 möglichen waren.

Doch trotz der positiven Auswirkungen unter schwierigen Umständen berichtet Forbes, dass United keine Änderung des ursprünglichen Plans vornehmen wird. Rangnick steht nicht auf der Liste der potenziellen Trainerkandidaten und soll wie ursprünglich geplant die Beraterrolle übernehmen.

Ralf Rangnick
Rangnick ist auch bei den Fans beliebt / James Gill - Danehouse/GettyImages

United hat sich für den Weg eines Interimsmanagers entschieden, um Zeit und Flexibilität bei der Suche nach einem dauerhaften Nachfolger zu gewinnen. Mauricio Pochettino und Brendan Rodgers sind seit langem die beiden führenden Namen, aber auch Ajax-Trainer Erik ten Hag wurde in letzter Zeit immer häufiger genannt.

Gary Neville hat angedeutet, dass Rangnick bei der Ernennung seines dauerhaften Nachfolgers "ein Wörtchen mitzureden" hat, indem er gegenüber Sky Sports erklärte, dass er "einen sehr guten Überblick über die Charaktere, die Persönlichkeiten, das Leistungsniveau und den Trainingsstand der aktuellen Gruppe von Spielern" habe.

Neville fügte hinzu, dass er es auch vorziehen würde, wenn Rangnick, der für seine herausragende Aufbauarbeit bei Red Bull bekannt ist, sich in Manchester mehr auf diese Seite der Dinge konzentrieren würde.

"Seine Position als Berater des Klubs, der die neue Methodik und Struktur aufbaut, ist eine längerfristige Position", erklärte der ehemalige United-Kapitän. "Mir wäre es lieber, wenn er das richtig hinbekäme; ich würde lieber kurzfristig leiden, damit die langfristige Perspektive stimmt. Er hat gute Erfahrungen mit dem Aufbau von Strukturen in Fußballvereinen - Manchester United braucht das."


Alle News zu Manchester United bei 90min:

Alle Manchester United-News
Alle Premier League-News
Alle Transfer-News

facebooktwitterreddit