90min
Paris SG

Bei Last-Minute-Sieg gegen Lyon: Wirbel um Auswechslung von PSG-Superstar Lionel Messi

Simon Zimmermann
Musste musste vorzeitig vom Platz
Musste musste vorzeitig vom Platz / John Berry/Getty Images
facebooktwitterreddit

Paris Saint-Germain hält sich in der laufenden Ligue-1-Saison weiter schadlos. Im Spitzenspiel gegen Olympique Lyon gelang in letzter Minute der sechste Sieg im sechsten Spiel. Joker Mauro Icardi erzielte den 2:1-Siegtreffer in der Nachspielzeit. Lionel Messi und Jerome Boateng standen da schon nicht mehr auf dem Platz.


In der dritten Minute der Nachspielzeit erlöste Icardi das PSG-Starensemble mit dem Tor zum 2:1. Zuvor hielten die Gäste aus Lyon stark mit und waren dicht davor, zumindest einen Zähler aus dem Parc de Princes zu entführen.

Jerome Boateng gab dabei sein Startelf-Debüt in der Ligue 1, wurde von OL-Coach Peter Bosz aber nach 65 Minuten ausgewechselt. Nur eine Minute danach gelang Neymar per Elfmeter der Ausgleich. Lucas Paqueta hatte Lyon in der 54. Minute in Führung gebracht.


Die Highlights der Partie im Video:


Einer der Aufreger des Spiels war die Auswechslung von Lionel Messi. Der sechsfache Weltfußballer musste bei seinem dritten Einsatz für PSG nach 76 Minuten vom Feld. Wirklich glücklich schaute La Pulga nicht, als ihn PSG-Trainer Mauricio Pochettino auswechselte.

Pochettino erklärt Messi-Auswechslung - Handschlag verweigert?

Nach dem Spiel erklärte der Coach seine Beweggründe: "Wir haben uns dazu entschieden Messi auszuwechseln, um einer möglichen zukünftigen Verletzung vorzubeugen. Wir haben in der Zukunft viele wichtige Spiele und wir müssen ihn ein wenig schützen. Das war eine Entscheidung für die Mannschaft. Jeder weiß, dass wir viele gute Spieler haben und manchmal muss man halt so eine Entscheidung treffen. Manchmal sind die Entscheidungen positiv, manchmal nicht, aber dafür ist man Trainer", so der 49-jährige Argentinier (via Sport1, transfermarkt).

Messi und Pochettino gaben sich bei der Auswechslung nicht den obligatorischen Handschlag. Der PSG-Coach wollte darauf aber nicht eingehen. "Ich habe ihn gefragt, wie es ihm geht. Er hat mir gesagt, dass es ihm gut geht, ohne Probleme", erklärte er lediglich. Die Auwechslung sei eine Vorsichtsmaßnahme gewesen, da in den kommenden Wochen noch viele Spiele auf PSG und Messi zukommen würden.

Bosz mit Elfmeter-Entscheidung nicht einverstanden

Pochettinos Kollege hatte derweil andere Probleme. Peter Bosz haderte im Anschluss an die knappe Pleite mit der Elfmeter-Entscheidung vor dem 1:1. "Es ist nicht Malo, der Neymar foult. Neymar drückt ihn mit der Hand und foult ihn. Ich verstehe, wenn der Schiedsrichter das nicht sieht, aber dafür gibt es den VAR", so der ehemalige Trainer des BVB und von Bayer Leverkusen.

Mit 18 Zählern liegt PSG nach dem Wochenende weiter souverän an der Spitze. Lyon dagegen steht mit nur acht Punkten auf dem neunten Tabellenplatz.

facebooktwitterreddit