90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

Profis haben gewählt: Das Bundesliga Team der Saison

Robert Lewandowski
Natürlich ist auch Robert Lewandowski in der Top-Elf der Saison | Alexander Hassenstein/Getty Images

Die Spielergewerkschaft der Profis (VDV) hat die Spieler der ersten drei Ligen nach ihrer Top-Elf gefragt: Herausgekommen ist eine in vielen Teilen wenig überraschende, an so manch einer Stelle jedoch etwas unerwartete Aufstellung geworden.

Spieler aus der 1. Bundesliga, aus der 2. Liga und aus der 3. Liga haben ihre Top-Elf der nun abgelaufenen Saison gewählt. Die Spielergewerkschaft VDV begleitet diese Aktion. Von einer ganz klaren Nominierung von Robert Lewandowski, bis hin zur am Ende doch vergleichsweisen knappen Entscheidung für Manuel Neuer ist alles dabei.

Bundesliga: Profis wählen ihre Elf der Saison

1. Tor: Manuel Neuer

Manuel Neuer
Manuel Neuer beim FCB in mehreren Funktionen: Kapitän, Sprachrohr, sicherer Rückhalt | Alexander Hassenstein/Getty Images

Die Nummer eins des FC Bayern war in der nun abgelaufenen Saison wieder der große Rückhalt, auf den sich seine Teamkollegen verlassen können. Lediglich 32 Gegentore musste Manuel Neuer hinnehmen, wenig überraschend der Top-Wert der Spielzeit. Durch seine Vertragsverlängerung wird er dem FCB noch länger erhalten bleiben.

Er erhielt 42,3 Prozent aller Stimmen für die Keeper-Position.

2. LV: Alphonso Davies

Alphonso Davies
So schnell eingelebt wie schnell auf dem Platz: Bayerns Alphonso Davies | Pool/Getty Images

Der Bundesliga-Rookie der Saison hat sich auch dank der Profi-Stimmen in die Top-Elf gespielt: Alphonso Davies überzeugte nicht nur durch seine beeindruckende Geschwindigkeit, sondern auch im Flügelspiel und ihm bereits in großen Teilen souveränen Defensiv-Verhalten.

Der junge Kanadier hat ganze 80,4 Prozent der Stimmen auf sich vereinen können. Erst in dieser Woche wurde sein Marktwert neu auf 60 Millionen Euro festgelegt.

3. IV: David Alaba

David Alaba, Hansi Flick
Titel als krönender Erfolg: Flicks Abwehrchef David Alaba | Alexander Hassenstein/Getty Images

Linksverteidiger gone central. Dass David Alaba als gelernter Außenverteidiger ausgerechnet in der Rolle des Innenverteidigers zum Abwehr-Chef der Münchener aufsteigen würde, hätte vor wenigen Jahren nur wenige Fans erwartet.

Umso solider und souveräner absolviert er diesen Job: Er ist sowohl durch seine Leistungen, als auch durch sein Dirigieren enorm wichtig. Er konnte seinen Platz dank 70,6 Prozent gewinnen.

4. IV: Mats Hummels

Mats Hummels
Legte eine geglückte BVB-Rückkehr hin: Mats Hummels | DeFodi Images/Getty Images

Der erste Nicht-FCB-Spieler in der diesjährigen Top-Elf ist Mats Hummels. Im vergangenen Sommer erfolgte die Rückkehr zu Borussia Dortmund, wo er umgehend für eine spürbare Stabilisierung der Defensive sorgte.

Als erfahrener und wortstarker Spieler redet er gerne Klartext, kritisiert, führt aber auch sein Team an. Mit 40,7 Prozent hat er zwar weniger Stimmen bekommen als Alaba, aber dennoch zahlreiche Konkurrenten hinter sich lassen können.

5. RV: Achraf Hakimi

Achraf Hakimi
Beim BVB wusste auch Achraf Hakimi zu überzeugen | DeFodi Images/Getty Images

Wie so häufig in der Bundesliga teilen sich hauptsächlich FCB- und BVB-Spieler die Spitzen-Aufstellung der Saison. Achraf Hakimi hat Dortmund zwar verlassen, doch geholfen hat er dem Klub allemal.

Ähnlich wie Davies ist das Tempo seine große Stärke, die er vor allem in der Offensive gerne ausspielt. Auf ihn entfielen 61,3 Prozent der Stimmen.

6. DM: Joshua Kimmich

Joshua Kimmich
Joshua Kimmich geht schon in jungen Jahren vorweg | Alexander Hassenstein/Getty Images

Vorher als Rechtsverteidiger gesetzt, mittlerweile nicht mehr aus dem defensiven Mittelfeld weg zu denken. Egal ob neben Leon Goretzka oder Thiago, Kimmich weiß so gut wie jedem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Mit dem schönen Tor gegen den BVB hat er einen maßgeblichen Erfolg an der dann schlussendlich doch vorzeitigen Meisterschaft der Bayern gehabt.

Der deutsche Nationalspieler gewann stolze 73,2 Prozent der Stimmen, wodurch er auch in dieser Elf im defensiven Mittelfeld steht.

7. RM: Jadon Sancho

Jadon Sancho
Jadon Sancho hat eine persönlich sehr starke Saison gespielt | TF-Images/Getty Images

Jadon Sancho mag dem einen oder anderen Fan aufgrund seiner womöglich fehlenden Professionalität ein kleines Dorn im Auge sein, doch seine Leistungen und Statistiken sprechen für sich.

61,3 Prozent aller befragten Profis fanden es offenbar ebenso beeindruckend, dass der 20-Jährige (in 32 Einsätzen) ganze 17 Tore erzielen und 17 weitere Treffer direkt vorbereiten konnte.

8. OM: Kai Havertz

Bayer 04 Leverkusen v Eintracht Frankfurt - Bundesliga
Kai Havertz steht nicht nur wegen seiner Leistungen im Fokus | Jörg Schüler/Getty Images

Der Spieler, der den Sommertransfer-Wahnsinn alleine füllen wird: Kai Havertz gelangt durch glatte 68 Prozent der Stimmen ebenfalls in die Top-Elf, womit er sich beispielsweise gegen Konkurrenten wie Thomas Müller durchsetzen kann.

Der Youngster, der Bayer Leverkusen vermutlich verlassen wird, konnte vor allem in der Rückrunde wieder aufdrehen: In der zweiten Saisonhälfte erzielte er zehn Treffer und bereitete fünf weitere vor.

9. LM: Timo Werner

Timo Werner
Eine gelungene Abschluss-Saison für Timo Werner | Maja Hitij/Getty Images

Timo Werner, eigentlich als Stürmer klassifiziert, wird in der Top-Elf in der Kategorie der Mittelfeldspieler verordnet. Durch 55,7 Prozent an Stimmen hat er sich seinen Platz nach seiner (zumindest vorerst) letzten Bundesliga-Saison redlich verdient.

Auch seine persönlichen Werte sprechen für die Nominierung: 36 direkte Torbeteiligungen bei 34 Einsätzen, davon alleine 28 eigene Tore. RB Leipzig behält ihn in sehr guten Erinnerung.

10. ST: Erling Haaland

Erling Haaland
Jubeln durfte auch Erling Haaland regelmäßig | DeFodi Images/Getty Images

Erst im Winter zum BVB gekommen, konnte Erling Haaland der Bundesliga direkt seinen Stempel aufdrücken. In seinen ersten 34 Liga-Minuten konnte er einen Hattrick erzielen - es folgten noch zehn weitere Treffer.

Der junge Norweger hat sich mit 34 Prozent einen Platz in dieser Liste erspielen können. Vergleichsweise wenig, allerdings verständlich, da die allermeisten auf den folgenden elften Spieler entfielen...

11. ST: Robert Lewandowski

Robert Lewandowski
Ein tolles Paar: Robert Lewandowski und die Torjäger-Kanone | Stuart Franklin/Getty Images

Eine erneut unglaubliche Saison des Torjägers der Münchener. Mit 87,6 Prozent aller Stimmen hat kein Spieler mehr vorzuweisen. Genauso ist es bei den diesjährigen Liga-Toren: Dank seiner 34 (!) Tore in 31 (!) Einsätzen hat er sogar Chancen auf den Ballon d'Or am Jahresende.

Durch alle Wettbewerbe marschierte der 31-Jährige mit mehr Toren als absolvierten Spielen. Schlussendlich ist die größte Überraschung noch, dass es knapp zwölf Prozent gab, die ihn nicht wählten.

Die Top-Elf der vergangenen Saison im Überblick: