FC Barcelona

Pjanic attackiert Barça-Coach Koeman: "Eine sehr seltsame Art der Kommunikation"

Tal Lior
David Ramos/Getty Images
facebooktwitterreddit

Miralem Pjanic hat kurz nach seinem Wechsel zu Besiktas Istanbul in einem explosiven Interview mit Marca über seinen ehemaligen Trainer Ronald Koeman gesprochen. Den Aussagen des 31-jährigen Mittelfeldspielers zufolge wurde er vom Cheftrainer des FC Barcelona unfair behandelt.


Pjanic, der vor einem Jahr im Rahmen eines Tauschdeals mit Juventus Turin zum FC Barcelona wechselte, kam fast ausschließlich als Einwechselspieler insgesamt 30 Mal für die Katalanen in der vergangenen Saison zum Einsatz. Nach diesem enttäuschenden Jahr wurde ihm in diesem Sommer mitgeteilt, dass man nicht mehr mit ihm plane.

"Es war immer ein großes Ziel für mich, für einen Verein wie Barça zu spielen, aber ich habe nicht mit einer so komplizierten Situation gerechnet", sagte der bosnische Nationalspieler.

Pjanic zufolge wollte ihn Barcelona schon seit zwei Jahren verpflichten, für den Verein war also die Ankunft des Spielers ein langfristiges Ziel. Wieso hat es dann am Ende nicht geklappt? Scheinbar war es das Verhältnis zum Trainer.

"Heute weiß ich immer noch nicht genau, was er wollte, er hat nicht versucht, mir die Dinge zu erklären oder eine Lösung zu finden", erzählt Pjanic. "Ich war es, der ihn fragen wollte, was er von mir wollte, von dieser Position, was ich falsch oder richtig mache, um zu wissen, wie ich mich schneller in das Team einfügen kann, um nützlich zu sein."

Pjanic weiter: "Er hat mir keine Antworten gegeben. Die Zeit verging, die Situation wurde immer schlimmer, aber ohne Grund...Ich hätte es lieber gesehen, wenn man mir die Dinge direkt gesagt hätte, aber so ist es nun einmal. Es war eine sehr seltsame Art der Kommunikation, ich habe das zum ersten Mal erlebt."

Um nun wieder in die Spur zu finden, hat Pjanic einer Leihe zu Besiktas in die Türkei zugestimmt, wo er künftig deutlich weniger als in Barcelona verdienen wird. "Das, was ich im Leben am meisten mag, nach meinem Sohn, ist Fußball spielen. Glücklich zu sein, zu kämpfen, mit meinen Mannschaftskameraden zu reisen, alles, was zum Fußball gehört, gefällt mir. Ich mache diese Dinge ohne Probleme, denn das Wichtigste ist, glücklich zu sein", so Pjanic.

Wie es mit Pjanic nach diesem Leihjahr in Spanien weitergehen wird, ist unklar. Sein Vertrag bei den Katalanen läuft noch bis 2022.

facebooktwitterreddit