Phil Foden ist über seine Joker-Rolle bei der WM enttäuscht

Richard Sellers/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der englische Nationalspieler Phil Foden hat zugegeben, dass er frustriert ist, weil er in der englischen Nationalmannschaft nicht regulär in der Startformation steht.

Foden, der trotz seines Alters von nur 22 Jahren schon seit mehreren Jahren zur Nationalmannschaft gehört, stand bisher nur in einem der drei WM-Spiele Englands in der Startelf: beim 3:0-Sieg gegen Wales, bei dem er auch sein erstes WM-Tor erzielte.

Da Bukayo Saka, Marcus Rashford und sein Teamkollege von Manchester City, Jack Grealish, um die gleichen Positionen in der Mannschaft konkurrieren, wurde Foden in den letzten Spielen oft als Einwechselspieler eingesetzt. Der Mittelfeldspieler betont jedoch, dass er ein Mannschaftsspieler ist und seinem Land in jeder Rolle dienen wird, die ihm zugewiesen wird.

"Es war ein Auf und Ab", sagte Foden gegenüber BBC Sport. "Ich bin enttäuscht, dass ich nicht mehr Spiele von Beginn an bestreiten kann, aber das ist Teil des Turniers. Ich bin ein Mannschaftsspieler, und wenn ich eine Chance bekomme, werde ich sie nutzen."

Foden hofft, dass sein Tor gegen Wales ausreicht, damit er zum zweiten Mal in Folge in der Startelf steht, wenn die Three Lions im Achtelfinale auf den Senegal treffen.


Taktik-Experte Tobias Escher analysiert bei 90min das Deutschland-Aus

facebooktwitterreddit