Pauli-Frust über Verhandlungen mit Hürzeler: "Irgendwann drehst du dich im Kreis"

  • Klub und Coach verhandeln über eine Ausstiegsklausel im neuen Vertrag
  • St. Pauli wird zunehmend ungeduldig

Fabian Hürzeler
Fabian Hürzeler / Oliver Hardt/GettyImages
facebooktwitterreddit

Beim FC St. Pauli laufen die Gespräche zwischen Klubführung und Fabian Hürzeler schon seit Längerem. Eine Unterschrift unter dem ausgeweiteten Arbeitspapier ist aber weiter nicht in Sicht - was wiederum für Frust sorgt.

Aufgrund der positiven Entwicklung beim FC St. Pauli war sich die Vereinsführung schon vor einigen Wochen sicher: Fabian Hürzeler, dessen Vertrag zum Ende der aktuellen Saison ausläuft, soll über den Sommer hinaus an den Klub gebunden werden. Auch Hürzeler selbst ist daran interessiert. Die Gespräche befinden sich aber trotzdem noch immer nicht auf der Zielgeraden. Das Problem: Eine Ausstiegsklausel.

Der Cheftrainer möchte sie gerne im neuen Vertrag haben, während sich St. Pauli dagegen sträubt. "Es gibt Dinge, die kommen für den Verein nicht in Frage", kommentierte Andreas Bornemann diesen Aspekt nun erneut gegenüber der MoPo. "Dann gibt es vielleicht Dinge, die für den Trainer und seinen Berater nicht in Frage kommen. Das nennt man Verhandlungen, und da ringen wir um eine Lösung."

Doch ganz so einfach und gewöhnlich ist die Ausgangslage nicht. Die anhaltend schwierigen Gespräche scheinen so langsam für Frust zu sorgen. "Die Entscheidung über die wichtigste Personalie sollte man nicht am Ende des Weges treffen, sondern möglichst früh", merkte Bornemann vielsagend an. Immerhin stünden auch schon andere wichtige Themen vor der Tür. "Wann willst du anfangen, die Varianten für die Spielklasse in der neuen Saison vorzubereiten?", benannte er ein Beispiel für die verzwickte Situation.

"Irgendwann", so Bornemann weiter, "sind alle Argumente ausgetauscht". Dann würde man sich nur noch im Kreis drehen. Aus Sicht von St. Pauli scheint damit eine klare Forderung an Hürzeler einherzugehen: Eine Entscheidung, bestenfalls zum Verbleib, soll so zeitnah wie möglich erfolgen.


Weitere Nachrichten rund um die 2. Bundesliga:

feed