Ohne Torschuss: Das 0:0 gegen Mainz zeigt Herthas Schwächen auf

Simon Müller
Für Hertha BSC war das 0:0 gegen Mainz ein gebrauchter Abend
Für Hertha BSC war das 0:0 gegen Mainz ein gebrauchter Abend / Matthias Kern/Getty Images
facebooktwitterreddit

"Ein 0:0 der schlechteren Sorte": Am Dienstag-Abend lieferten sich Hertha BSC und der 1. FSV Mainz 05 ein torloses Remis im Berliner Olympiastadion. Insbesondere die Berliner blieben dabei hinter den eigenen Erwartungen zurück.

"Sechs Punkte" hatte sich Bruno Labbadia aus den beiden Spielen gegen Mainz und Freiburg vor der kurzen Weihnachtspause gewünscht. Nach dem Spiel gegen die Mainzer ist allerdings klar: Sechs Punkte werden es nicht mehr - und will Hertha gegen Freiburg gewinnen, müssen sich die Berliner ordentlich steigern. Gegen Mainz gelang quasi nichts, angefangen bei einer spielerisch schwachen Leistung bis zu schlechten Standards.

90 MInuten lang verteidigten die Mainzer geschlossen, kompakt, eklig - und Hertha fand keine Mittel gegen die tiefstehende Gäste-Defensive. Im Spielaufbau schlugen sich die Berliner zwar ganz passabel, im letzten Drittel erlahmten die meisten Aktionen jedoch schnell.

Die Offensivkräfte Javairo Dilrosun und Krzysztof Piatek waren kaum im Spiel, konnten nur selten eingebunden werden - auch weil Matheus Cunha als Bindeglied zwischen Offensive und Defensive einen rabenschwarzen Abend erwischte. Ein ums andere Mal verlor der Brasilianer den Ball, ließ sich leicht von den Mainzer Gegenspielern aus der Ruhe bringen.

Auch die Standards von Marvin Plattenhardt waren einmal mehr extrem schwach - Hertha hat in dieser Saison noch kein einziges Tor nach einem solchen erzielt, gegen Mainz wurde einmal mehr deutlich, woran das liegt. Nach einer knappen Stunde war Schluss für Plattenhardt, der durch Mittelstädt ersetzt wurde.

Ebenjener Mittelstädt war dann auch der einzige Berliner, der in der Schlussphase mit starken Halbfeldflanken wenigstens noch für ein bisschen Gefahr vor dem Mainzer Kasten sorgen konnte - drei seiner fünf Flanken kamen an, das Hertha Eigengewächs legte drei Schüsse auf.

Wenn Hertha BSC etwas Positives aus diesem Spiel mitnehmen möchte, ist das wohl, dass zumindest die Defensive nach dem 2:5 gegen Dortmund vor vier Wochen wieder deutlich stabiler wirkt. Nur zwei Gegentore kassierte Hertha in den letzten vier Spielen.

facebooktwitterreddit