Mesut Özil

Offiziell: Mesut Özil löst Vertrag mit Fenerbahce auf und wechselt zu Basaksehir

Simon Zimmermann
Mesut Özil verlässt seinen Herzensklub
Mesut Özil verlässt seinen Herzensklub / Seskim Photo/MB Media/GettyImages
facebooktwitterreddit

Lange hat die Liaison zwischen Mesut Özil und Fenerbahce nicht gehalten. So euphorisch der Spielmacher von den Fener-Fans empfangen wurde, so ernüchternd ist nun sein Abschied nach nur 1,5 Jahren. Der Klub und der 33-Jährige haben den Vertrag offiziell aufgelöst! Für Özil geht es dennoch weiter in der Süper Lig: er wechselt zu Basaksehir FK.


Seit März war Mesut Özil suspendiert. Am Mittwoch verkündete Fenerbahce nun, dass der bis 2024 datierte Vertrag aufgelöst wurde. "Wir wünschen Mesut Özil für den Rest seiner Karriere viel Erfolg", heißt es im Klub-Statement.

Bis zuletzt hatte Özil betont, um seine Rückkehr ins Team kämpfen zu wollen. Der neue Trainer Jorge Jesus akzeptierte jedoch die Suspendierung durch den Klub - für Özil war die Tür bei Fenerbahce zu.

Özil-Wechsel zu Basaksehir fix

Özil bleibt aber in Istanbul bleibt. Zuletzt gab es bereits Gerüchte, Fener-Stadtrivale Basaksehir sei an einem Transfer interessiert. Der Klub ist eng mit Präsident Erdogan und dessen Partei AKP verbunden. Erdogan war Trauzeuge auf der Hochzeit von Özil.

Ein kryptischer Tweet des türkischen Meisters von 2020 nährt die Spekulationen um Özil. "... Eines Tages werden sich unsere Wege in Başakşehir kreuzen." Das Zitat stammt offenbar von Vereinspräsident Göksel Gümüsdag.

Später gab der Klub auf Twitter den Transfer von Mesut Özil bekannt und unterlegte den Tweet mit dem Song "Sprenge deine Fesseln" von Tarkan.

Özil verabschiedete sich später von Fenerbahce: "Eine der Dinge, die das Leben ausmacht, ist, dass es voll von Unsicherheiten ist. Unserer Plan, unsere Träume und unsere Wünsche gehen manchmal nicht in die Richtung, in die wir gerne möchten. Ich wollte erfolgreich sein, in dem ich mehr Möglichkeiten bekomme, im Fenerbahce-Trikot zu spielen, was schon immer mein Kindheitstraum war."


Alles zu Fenerbahce bei 90min

facebooktwitterreddit