Arminia Bielefeld

Offiziell: Arminia Bielefeld trennt sich von Trainer Frank Kramer und verpflichtet Michael Henke

Simon Zimmermann
Frank Kramer muss seinen Trainerposten bei der Arminia räumen
Frank Kramer muss seinen Trainerposten bei der Arminia räumen / Martin Rose/GettyImages
facebooktwitterreddit

Vier Spieltage vor Saisonende trennt sich Arminia Bielefeld von Cheftrainer Frank Kramer. Der Tabellen-17. klammert sich damit offenbar an den letzten Strohhalm, um doch noch den Klassenerhalt zu schaffen.


Seit sieben Spielen ist die Arminia sieglos. Nur einen Zähler und sechs Pleiten setzte es für den DSC in diesem Zeitraum. Zum Saisonendspurt spricht derzeit nicht mehr viel für den Klassenerhalt der Bielefelder. Trainer Frank Kramer wurde diese Talfahrt nun zum Verhängnis. Die Arminia gab am Mittwochvormittag die Trennung vom 49-Jährigen bekannt, der den letztjährigen Aufsteiger in der Vor-Saison noch zum Klassenerhalt geführt hatte. Mit ihm muss auch Co-Trainer Ilia Gruev gehen.

An den letzten vier Spieltagen, wenn die Arminia gegen Köln, Hertha, Bochum und Leipzig antritt, soll nun Torwarttrainer Marco Kostmann übernehmen. Unterstützt wird er nicht nur von den bisherigen Assistenten Stefan Kleineheismann und Sebastian Hille, sonder auch von Michael Henke. Bis vergangenen Sommer war Henke Sportdirektor beim FC Ingolstadt. Bekannt ist der 64-Jährige vor allem als Co-Trainer von Ottmar Hitzfeld beim BVB und FC Bayern.

DSC-Sportdirektor Samir Arabi erklärte den Trainerwechsel: "Frank Kramer hat im vergangenen Jahr den Klassenerhalt mit dem Team erreicht. Diesen Erfolg wird ihm keiner mehr nehmen. Nach einem holprigen Saisonstart sind wir gemeinsam sehr erfolgreich aus der Krise herausgekommen, konnten diese Form zuletzt jedoch nicht mehr abrufen. Nach vielen intensiven Gesprächen und einer ausführlichen Analyse der aktuellen Situation sind wir nicht mehr überzeugt davon, dies in der bestehenden Konstellation noch einmal zu schaffen. Wir möchten der Mannschaft einen Impuls geben, um den Verbleib in der Bundesliga zu realisieren. Dies ist unser aller Ziel. Es gilt, den Blick jetzt nach vorne und nicht mehr zurückzurichten. Alle Beteiligten sind gefordert. Die Zeit der Ausreden auf und neben dem Platz ist jetzt vorbei. Abschließend möchten wir uns bei Frank für seine geleistete Arbeit bedanken und wünschen ihm für seine private und berufliche Zukunft nur das Beste."

Auch Kramer äußerte sich zu seiner Freistellung: "Ich möchte mich bei den Spielern, dem Staff, den Geschäftsführern und Gremienmitgliedern, den Fans und allen Arminen für das vertrauensvolle und intensive Miteinander bedanken. Es war mir eine Freude. Wir haben den Klassenerhalt in der letzten Saison aus einer ähnlichen Situation heraus geschafft und ich bin der festen Überzeugung, dass die Arminia dieses große Ziel auch diesmal erreichen wird. Ich glaube an die Gruppe und drücke der Arminia die Daumen."


Alles zur Bundesliga bei 90min

facebooktwitterreddit