Bayern München

Süle-Poker eröffnet: FC Bayern mit erstem Signal

Yannik Möller
Niklas Süle soll sich beim FCB wieder wohlfühlen
Niklas Süle soll sich beim FCB wieder wohlfühlen / Quality Sport Images/GettyImages
facebooktwitterreddit

Bei Niklas Süle muss der FC Bayern eine grundsätzliche Entscheidung treffen: da der Vertrag des Innenverteidigers zum Saisonende ausläuft, könnte er den Klub ablösefrei verlassen. Und in einigen Wochen auch schon konkrete Gespräche mit anderen Vereinen führen. Möchten die Münchener also viel daran setzen, dass der Nationalspieler bleibt?

So macht es zurzeit zumindest den Anschein. Süle hat sich körperlich stark verbessert, ist unter Julian Nagelsmann ein in der Abwehr gesetzter Stammspieler. Intern scheint es gut angekommen zu sein, dass er sich physisch verbessert hat. Dadurch, dass er Co-Trainer Xaver Zembrod schon seit Kindheitstagen kennt, hat er zudem einen engen Vertrauten im Trainerteam. Kurzum: die Stimmung könnte momentan kaum besser sein.

Deshalb scheint der FC Bayern gewillt zu sein, ein neues und gutes Vertragsangebot zu machen. Davon berichtet die Bild. Demnach hat er zuletzt das erste richtige Signal vom Rekordmeister bekommen, dass man ihn mit einem neuen Arbeitspapier halten möchte. Ein Papier, das ihm Verbesserungen bieten soll: vom aktuellen Gehalt von maximal acht Millionen Euro pro Jahr, soll er künftig zwar nicht in die Top-Etage aufsteigen, aber doch in den niedrigen zweistelligen Millionenbereich rücken können.

Ein deutlicher Aufschwung für Süle, zumal der Vertrag zeitgleich mit einer soliden Laufzeit ausgestattet sein dürfte. Da er dieses Angebot allerdings vor seiner Corona-Erkrankung vorgelegt bekommen hat, gab es in den letzten Tagen keine Fortschritte in diesem Feld. Aktuell ruhen die Gespräche.

Süle mit neuem Bayern-Angebot - oder stocken die Gespräche doch?

Laut kicker ist dieses Stocken jedoch ein Dauerthema. Im Gegensatz zur Bild, die sogar von ersten Feinheiten des neuen Angebots schreibt, berichtet das Magazin vom fehlenden Fortschritt in der gemeinsamen Zukunftsplanung.

Viel eher werde der 26-Jährige bereits offensiv auf dem Markt angeboten. Das geschieht zwar nicht von den Bayern aus, sondern vom Beraterteam - doch wäre dies natürlich ein deutliches Zeichen, dass ein Wechsel doch noch anvisiert wird. Newcastle United soll dabei ein ernstes Thema sein. Generell, so der kicker weiter, herrsche die klare Tendenz vor, dass Süle den Klub tatsächlich im Sommer verlassen möchte.

Niklas Sule
Niklas Süle könnte in München bleiben / Gualter Fatia/GettyImages

Somit werden derzeit zwei teils sehr unterschiedliche Süle-Bilder gezeichnet. Allerdings wäre es alles andere als überraschend, würde das neue Angebot des FCB bereits in die Etage vorrücken, an der etwa ein Klub der Premier League nicht locker vorbeiziehen und nochmals deutlich mehr Geld bieten könnte.

Zusammen mit der Zufriedenheit aller Parteien im Moment scheint es zurzeit nicht allzu abwegig zu sein, sollte über einen Verbleib in München zumindest ernsthaft nachgedacht werden. Eines ist sicher: aufgrund des auflaufenden Vertrags wird es wohl in den nächsten Wochen immer mehr Klarheit geben.

facebooktwitterreddit