Bayern München

Nagelsmann genervt: Wie viel Sinn machen die Lewandowski-Diskussionen?

Yannik Möller
Julian Nagelsmann sieht kein Fehlen Lewandowskis
Julian Nagelsmann sieht kein Fehlen Lewandowskis / Marvin Ibo Guengoer - GES Sportfoto/GettyImages
facebooktwitterreddit

Nach zwei Remis in der Liga mitsamt lediglich zwei erzielten Toren, kommen rund um den FC Bayern erneute Diskussionen um das Fehlen von Robert Lewandowski auf. Julian Nagelsmann hingegen sieht keinerlei Grund für das Thema.


Die Offensiv-Maschine aus München hat in den letzten zwei Liga-Spielen lediglich zwei Tore erzielt. Entsprechend kam das Team von Julian Nagelsmann weder gegen Borussia Mönchengladbach, noch gegen Union Berlin über ein 1:1-Remis hinaus.

Was einerseits dafür sorgt, dass die Bayern zwischenzeitlich nur auf dem dritten Tabellenplatz stehen und sich diesen mit Union teilen, bringt andererseits die Diskussion zum Vorschein, ob mit Robert Lewandowski nicht doch ein klarer Mittelstürmer und Torjäger fehlt.

In den ersten Partien wurde deutlich: Der FCB agiert offensiv deutlich flexibler als in den letzten Jahren. Verschiedene Spieler kamen zu diversen Großchancen, weshalb der Start in die Saison auch so fulminant und voller Lob funktionierte. Zuletzt jedoch, insbesondere gegen Gladbach, scheiterte man an sich selbst. Trotz einiger Torchancen fehlte der erlösende Treffer.

Nagelsmann sieht kein Lewandowski-Loch - Neuer mit gleicher Meinung

Am Samstag wurde natürlich auch Julian Nagelsmann auf das Thema angesprochen. Seine Einschätzung: "Die Frage gibt es nur, weil ihr sie stellt."

Der Trainer hält sehr wenig davon, zu diskutieren, ob der Abgang von Lewandowski nun deutlicher wird. Immerhin hatte er nach dem Duell mit den Eisernen noch betont, dass es in diesem Spiel schlichtweg nicht für einen Sieg gereicht habe - auch was die Torchancen betraf.

Allerdings war der Stürmer auch dafür bekannt, gerne mal einen Treffer aus dem Nichts erzielen zu können. Zumindest in diesen beiden Spielen hätte das durchaus helfen können.

Laut Bild sprechen die Zahlen eine deutliche Sprache: Aus 56 Chancen machten die Bayern nur die beiden Tore. Am vergangenen Wochenende standen vor allem die Großchancen von Leroy Sané im Fokus, die jedoch nicht zum Siegtreffer führten. Dazu kam Lewandowski alleine in der letzten Saison auf 14 Tore, die entweder Ausgleichs- oder Führungstore waren und somit entscheidenden Charakter hatten.

Robert Lewandowski
Lewandowski stürmt und jubelt nun für Barcelona / Fran Santiago/GettyImages

Auch Felix Magath ist der Meinung, dass der Pole inzwischen fehlt. Bei Bild TV argumentierte er: "So ein Stürmer, der Tore für die Mannschaft garantiert hat, ist nicht so einfach zu ersetzen. Das merken die Bayern jetzt!" Während sein Rhythmus auf das Team abgestimmt war, müsse sich Sadio Mané dahingehend "erst integrieren".

Dagegen und eher auf Nagelsmann-Kurs spricht sich Manuel Neuer aus. "Das kann man nicht sagen. Es war auch nicht so, dass wir viele Flanken hatten, mit denen wir vor die Abwehrkette kamen", so der Torhüter.

Nun, da die englischen Wochen langsam aber sicher anrollen, wird sich der Coach mit seiner Meinung durchsetzen müssen. Das bedeutet: An der Verwertung von Torchancen, die es noch immer zur Genüge gibt, dürften die nächsten Spiele nicht scheitern.


Alles zu den Bayern bei 90min:

facebooktwitterreddit