90min
Bayern München

Cuisance spricht! - "Bin kein Spieler, der Unruhe stiftet"

Yannik Möller
Michael Cuisance wird wohl keine Rolle mehr beim FCB spielen
Michael Cuisance wird wohl keine Rolle mehr beim FCB spielen / CHRISTOF STACHE/GettyImages
facebooktwitterreddit

Michael Cuisance gehört bei den Bayern zu den wahrscheinlichsten Winter-Abgängen. Er selbst glaubt zwar an sein Können, in München noch durchstarten zu können. Einen Wechsel, insbesondere im Sinne von Spielpraxis, schließt er aber nicht aus.


Auch mit dem Trainerwechsel im Sommer gibt es für Michael Cuisance keine bessere Perspektive beim FC Bayern. Julian Nagelsmann setzt ebenso wenig auf den jungen Franzosen, wie es zuvor bereits der Fall war. Vor fast zweieinhalb Jahren wechselte er von Borussia Mönchengladbach aus zum FCB, hat seitdem gerade einmal 13 (!) Pflichtspieleinsätze für den Klub zu verbuchen.

Er zählt nicht grundlos zu den mit Abstand am wahrscheinlichsten Winter-Abgängen bei den Münchenern. Sein Leibchen-Wurf zuletzt schien das zerschnittene Tischtuch zu bestätigen. "Aus meiner Sicht wird das absolut falsch ausgelegt!", bekräftigte er nun im Bild-Interview.

Seine Erklärung: "Ich habe mit Julian Nagelsmann ein gutes Verhältnis, ich würde ihm gegenüber nie respektlos sein. Wir hatten einmal eine Diskussion, aber ich habe mein Leibchen nicht absichtlich in seine Richtung geworfen, um mich zu beschweren. Ich bin kein Spieler, der Unruhe stiftet."

Bayern-Wechsel kam nicht zu früh: "Viel getan, um mich von einem Wechsel zu überzeugen"

Er selbst glaube weder daran, dass sein Wechsel im Sommer 2019 und im Alter von 20 Jahren zu früh kam, noch dass er sich nicht mehr beim Rekordmeister durchsetzen könnte. "Bayern hat damals viel getan, mich von einem Wechsel zu überzeugen. Ich habe mir natürlich mehr Einsatzzeiten erhofft [...] - Ich habe das Zeug dazu, regelmäßig bei einem Klub wie Bayern zu spielen. Davon bin ich überzeugt", so der heute 22-Jährige.

Allerdings habe er bislang nur "selten Chancen bekommen": "Ich habe ein Spiel gemacht, in dem ich nicht meine beste Leistung gezeigt habe. Das war es. Ich zeige den Trainern jeden Tag, was ich kann." Seinen Worten ist zu entnehmen, dass der Durchbruch bei den Bayern sein eindeutig bevorzugtes Szenario wäre. Doch dazu wird es wohl kaum mehr kommen.

Michael Cuisance, Julian Nagelsmann
Cuisance hat auch unter Nagelsmann keine Chance auf Einsätze / CHRISTOF STACHE/GettyImages

Viel eher ist ein (erneut zwischenzeitlicher) Abgang in den nächsten Wochen realistisch. Auch wenn er lieber bleiben und sich durchsetzen würde, so schließt er den Wechsel nicht aus: "Wir werden uns zusammensetzen und über die Situation reden. In meiner Situation möchte ich mehr Einsätze, Minuten."

Das ist auch dringend notwendig. In seinem Alter kann er es sich nicht erlauben, noch weitere Monate lediglich zu trainieren. Die Spielpraxis und die dabei gemachten Erfahrungen sind von großer Bedeutung.

Cuisance betont seinen "guten Charakter" - Winter-Wechsel erscheint alternativlos

Zudem muss er das Bild vom teils hitzigen Sturkopf loswerden. Das hatte sich bereits bei seinem Bayern-Transfer etabliert, aufgrund der Vorfälle in Gladbach. "Ich habe einen guten Charakter", beteuerte der Mittelfeldspieler. Cuisance weiter: "Fragen sie Julian Nagelsmann! Ich bin ein harter Arbeiter. Diese Vorwürfe zu hören ist manchmal schwierig, es trifft mich jedoch nicht mehr. So ist das Leben, ich muss es akzeptieren und einfach weitermachen."

Eine Chance, das unter Beweis zu stellen, wird es aber wohl vorerst nur bei einem anderen Verein geben. Bei den Bayern scheint die Haltung klar zu sein: kommt es nicht zum Winter-Wechsel, wird er auch in der Rückrunde vorrangig auf der Bank oder gar zu Hause sitzen.

facebooktwitterreddit