Mesut Özil

Bericht: Mesut Özil löst Vertrag bei Fenerbahce auf - Wechsel zu Basaksehir?

Christian Naß
Mesut Özil
Mesut Özil / BSR Agency/GettyImages
facebooktwitterreddit

Mesut Özil ist bei Fenerbahce Istanbul in Ungnade gefallen. Seit März ist der Weltmeister von 2014 suspendiert und hat seitdem kein Spiel mehr für den türkischen Traditionsklub absolviert. Nun soll er seinen Vertrag aufgelöst haben und vor einem Wechsel innerhalb Istanbuls stehen.


Özil war wegen einer Auseinandersetzung mit dem damaligen Trainer Ismail Kartal aus dem Fener-Kader geflogen. Der Mittelfeldspieler soll den Coach nach einer Auswechselung auf Deutsch beleidigt du ihm seine Fußballschuhe vor die Füße geworfen haben.

"Zwischen Mesut Özil und Trainer Ismail Kartal gab es einen normalen Dialog, wie er in jeder Umkleidekabine stattfinden kann. Da hätte man die Sache abschließen müssen. Aber so kam es nicht. Es wurde sofort an den Präsidenten weitergetragen. Da Mesut in der Umkleide weinte, wollte ich ihm beistehen. So sprang der Brand auch auf mich über. Sie sagten, dass ich ebenfalls für Unruhe sorge. Obwohl Vorstandsmitglieder und meine Teamkollegen bestätigten, dass so etwas nicht der Fall ist, musste ich als türkischer Spieler Ozan wieder den Kopf hinhalten. Im Moment lache ich, aber ich bin wirklich sehr enttäuscht", so Ozan Tufan in BILD, der aufgrund dieses Vorfalls ebenfalls suspendiert wurde.

Der neue Trainer Jorge Jesus hatte sich bei seiner Vorstellung ebenfalls zur Causa Özil geäußert: "Mesut Özil hat eine tolle Karriere und er ist ein wichtiger Spieler. Aber es gibt eine Entscheidung, die der Verein in dieser Angelegenheit getroffen hat. An dieser Entscheidung werde ich nicht rütteln."

Damit hat der gebürtige Gelsenkirchener keine Zukunft mehr bei Fenerbahce. Türkische Medien berichten nun, dass Mesut Özil seinen Vertrag bei seinem Herzensverein aufgelöst habe - im gegenseitigen Einvernehmen. Wie die BILD berichtet, verhandelt der 33-Jährige bereits mit Basaksehir, dem Klub von Özils Trauzeugen und Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan.


Alles zu Fenerbahce bei 90min

facebooktwitterreddit