90min

Kein Wechsel zum VfB: Max Kruse lüftet Geheimnis um Stuttgart-Besuch

Jun 26, 2020, 10:24 AM GMT+2
Max Kruse
Löste seinen Vertrag bei Fenerbahce auf: Max Kruse | TF-Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

Am Donnerstag hatte Max Kruse mit einer Insta-Story für Aufsehen gesorgt. Der aktuell vereinslose Angreifer zeigte sich dabei auf dem Vereinsgelände des VfB Stuttgart. In den Medien wurde anschließend fleißig über eine Bundesliga-Rückkehr des Ex-Bremers spekuliert. Einen Wechsel zum designierten Aufsteiger wird es allerdings nicht geben. Am Abend löste der 32-Jährige auf, was hinter seinem Besuch bei den Schwaben steckt.

Mitte Juni gab Kruse seinen Abschied von Fenerbahce bekannt. Aufgrund noch ausstehender Gehaltszahlungen kündigte der 14-malige Nationalspieler seinen Vertrag beim türkischen Erstligisten. Seither befindet sich der Stürmer auf Vereinssuche. Nach einem Jahr in Istanbul scheint eine Rückkehr in die Bundesliga durchaus denkbar zu sein. Beim VfB Stuttgart wird der 32-Jährige seine Zelte allerdings nicht aufschlagen.

Aufmerksamkeit für die Hilfsorganisation "Viva con Aqua"

Am Donnerstagabend lüftete Kruse das Geheimnis um seinen VfB-Besuch. In einem Video erklärte der Angreifer, dass es sich um einen "sozialen Prank" gehandelt habe. Der Linksfuß wollte damit auf die Hilfsorganisation "Viva con Aqua" aufmerksam machen, die sich weltweit dafür einsetzt, Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglichen.

"Es gibt Dinge im Leben, die noch wichtiger sind als Fußball", schrieb der Ex-Nationalspieler. Die Organisation, für die sich Kruse seit geraumer Zeit engagiert, präsentiert wiederum die "Quellen Galerie" in Stuttgart.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

There are things in life that are even more important than football just as the access to clean drinking water. Most of you know that I am a long time supporter donor and friend of @vivaconagua Today we created a kind of media buzz to create awareness for me being in Stuttgart. The real reason is that I became the main sponsor of the social art festival @quellengalerie @imwizemann I risked my good name:-) and that I end up playing for @vfb :-) Please dear MEDIA people use your privilege to reach so many people and reveal the story to raise awareness for my new social baby @quellengalerie Tomorrow the whole story will be revealed in a piece of media art which you can all see in the @quellengalerie from tomorrow (link in bio) Support @vivaconagua The only one who is responsible or goes to prison is my friend @michafritz Special Thanks to all the @vivaconagua supporters for being part of that social social media prank art @laurawontorra @lolaweippert @kuranyi.k @timohildebrand1 @jochenbreyer @fums_magazin So please dear media people re-write the story and raise awareness for clean drinking water and @vivaconagua @ntv_nachrichten @wz_de @buten_un_binnen @mzwebde @meinvfb @1893_news @de.onefootball @fussballtransfers_com @stuttgarternachrichten @stuttgarterzeitung @vertikal.pass @webde_news @ransport @tonline.de @90min_de @swrsport @sz @vfbaktuell @ruhr_24 @suedkurier deichstube @skysportde @sportbuzzer @sport1news @bild #quellengalerie #vivaconagua #SocialSocialMediaPrankArt #artcreateswater #imwizemann #socialartgallery

Ein Beitrag geteilt von Max Kruse (@max.kruse10) am

Die sportliche Zukunft des Angreifers bleibt damit vorerst ungeklärt und dürfte in den kommenden Wochen sicherlich noch für Schlagzeilen sorgen. Mit seinen 32 Jahren ist Kruse zwar nicht mehr der Jüngste, dennoch dürfte der Stürmer für einige Bundesligisten interessant sein, sofern er nach Deutschland zurückkehren will. Für Fenerbahce bestritt der Ex-Bremer insgesamt 23 Pflichtspiele, in denen er an 15 Toren (sieben Treffer/acht Vorlagen) direkt beteiligt war.

facebooktwitterreddit