Transfer

Done Deal: Matthias Ginter kehrt zum SC Freiburg zurück

Simon Zimmermann
Matthias Ginter kehrt zu seinen Wurzeln zurück
Matthias Ginter kehrt zu seinen Wurzeln zurück / Dean Mouhtaropoulos/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der Transfer-Hammer ist perfekt! Matthias Ginter wechselt im Sommer ablösefrei von Borussia Mönchengladbach zum SC Freiburg und kehrt damit zu seinen Ursprüngen zurück.


Der gebürtige Freiburger wurde beim Sport-Club fußballerisch ausgebildet, ehe er zum BVB und später nach Gladbach weiterzog. Nun kommt der "verlorene Sohn" in den Breisgau zurück, wo er kommende Saison auf jeden Fall international spielen wird und die Nachfolge von Nico Schlotterbeck antritt.

Für den SC ist das ein echter Coup. Mit dem Nationalspieler bekommt man jede Menge Erfahrung für die Defensive.

"Ich wollte nochmal etwas ganz Besonderes in meiner Karriere machen und etwas Spezielleres als die Rückkehr zum Sport-Club und in meine Heimat gibt es für mich nicht", erklärte Ginter den Wechsel. "Die Entwicklung des gesamten Vereins, das Potential der Mannschaft sowie die besondere Art und Weise des Austauschs mit den Vereinsverantwortlichen in den vergangenen Wochen - all dies in meiner Heimat vorzufinden kann man in den heutigen Zeiten als Glückfall beschreiben. Dieses Gesamtpaket hat einfach perfekt gepasst."

"Der Kontakt zu Matze ist nie abgebrochen und sein Bezug zur Heimat war immer vorhanden, sowohl geografisch als auch sportlich. Die Qualitäten von Matze kennen wir natürlich genau, werden die Zusammenarbeit aber mit einer gesunden und realistischen Erwartungshaltung angehen. Matze kann unserer Defensive Stabilität verleihen und uns mit seinen fußballerischen Fähigkeiten auch in der Spieleröffnung gut tun. Gemeinsam mit Matze möchten wir als Mannschaft und Verein die großen Herausforderungen der kommenden Saison angehen", frohlockte Freiburgs Sportdirektor Klemens Hartenbach.


Alles zur Borussia & Freiburg bei 90min:

Alle Freiburg-News
Alle Gladbach-News
Alle Bundesliga-News
Alle Transfer-News

facebooktwitterreddit