Marcel Schäfer erklärt Wolfsburgs Transferpläne im Winter

Yannik Möller
Marcel Schäfer
Marcel Schäfer / Stuart Franklin/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der VfL Wolfsburg wird im Winter-Transferfenster wohl nichts machen. Marcel Schäfer sieht derzeit "keine Not", um selbst aktiv werden zu müssen. Abgänge könnte es allerdings geben.


Im aktuellen Transfer-Winter blieb es bislang ziemlich ruhig rund um Wolfsburg. Und das wird sich wohl auch nicht mehr groß ändern. Davon geht zumindest Marcel Schäfer aus.

Gegenüber der Wolfsburger Allgemeinen Zeitung erklärte er: "Wahrscheinlich wird für uns nicht viel Bewegung reinkommen."

Aktuell befindet sich der VfL im Trainingslager in Portugal. Dort soll der Aufwärtstrend, den die Wölfe unter Niko Kovac vor der WM-Pause gezeigt haben, weiter verfestigt werden. Neue Spieler wird es dafür aber aller Voraussicht nach nicht geben.

Zurzeit zeige sich keine Position, bei der es "ein absolutes Muss" sei, nochmals tätig zu werden, so Schäfer weiter. "Vielleicht für den Sommer. Es ist ja kein großes Geheimnis, dass wir auf der Linksverteidiger-Position etwas suchen, da die Verträge von Otavio und Roussillon auslaufen. Es besteht aktuell aber keine Not."

Auf der Abgaben-Seite hingegen könnte sich noch was tun. Wolfsburg hat mehrere Spieler, die den Verein noch im Januar verlassen könnten. Luca Waldschmidt könnte, ebenso wie beispielsweise Josip Brekalo, noch gehen. Beide kommen nicht auf die von ihnen erhoffte Spielzeit, während Kovac sie auch nicht unbedingt als Ersatzspieler benötigt.


Alles zu Wolfsburg bei 90min:

facebooktwitterreddit