90min
Manchester United

Ralf Rangnick im Warte-Modus - und mit erstem Wunschspieler für die Red Devils!

Guido Müller
Muss auf sein Trainerdebüt für ManU noch etwas warten: Ralf Rangnick
Muss auf sein Trainerdebüt für ManU noch etwas warten: Ralf Rangnick / INA FASSBENDER/GettyImages
facebooktwitterreddit

Für viele überraschend hat sich Manchester United für Ralf Rangnick als neuen starken Mann auf der Trainerbank im Old Trafford entschieden. Und obwohl das Debüt des 63-Jährigen noch etwas auf sich warten lassen wird, hat der "Fußball-Professor" schon eine Personalie im Kopf.


Fehlende Arbeitserlaubnis verzögert Rangnicks Debüt

Eigentlich sollte Rangnick bereits heute beim Auswärtsspiel beim FC Chelsea (17.30 Uhr) erstmals auf der Bank der Red Devils Platz nehmen. Doch wie die Bild-Zeitung berichtet, verhinderte dies die bislang noch fehlende Arbeitserlaubnis des Deutschen.

Ob die bürokratischen Mühlen des am 31. Januar 2020 aus der EU ausgetretenen Königreiches so schnell mahlen, dass Rangnick am kommenden Donnerstag (21.15 Uhr) im Heimspiel gegen den FC Arsenal sein neues Team von der Seite aus befehligen kann, ist zur Zeit ungewiss.

Aus diesem Grund ist Rangnick auch erstmal wieder zurück nach Deutschland gekehrt, um die Formalitäten im Kreis seiner Familie abzuwarten.

Vieles deutet darauf hin, dass Rangnick sein Debüt erst am 5. Dezember (beim Heimspiel gegen Crystal Palace) feiern kann.

Bringt Rangnick Haidara mit nach Manchester?

Doch Ideen hat der zuletzt für den Red Bull-Konzern Tätige jetzt schon im Kopf. Eine davon betrifft Amadou Haidara, den Rangnick im Jahr 2019 von Red Bull Salzburg zum Namensvetter in Leipzig gelotst hatte.

RB Leipzig v SpVgg Greuther Fürth - Bundesliga
Zur Zeit verletzt: Amadou Haidara / Cathrin Mueller/GettyImages

Wie der englische Mirror berichtet, soll der malische Nationalspieler ganz oben auf Rangnicks Wunschliste stehen. Darüber hinaus soll Haidara in seinem bis Sommer 2025 gültigen Arbeitspapier mit den Sachsen eine Ausstiegsklausel verankert haben, der zufolge er die Leipziger für 40 Millionen Euro verlassen könnte.

Für Manchester United sicherlich keine unstemmbare Summe. Zuletzt laborierte Haidara an einer Sprunggelenkverletzung, die er sich im Champions League-Spiel gegen PSG zugezogen hatte, wurde aber für das heutige Spiel gegen Bayer Leverkusen für den Kader nominiert.

facebooktwitterreddit