Manchester City

"Mehr als außergewöhnlich" - Guardiola schwärmt von Glücksgriff Akanji

Daniel Holfelder
Manuel Akanji (rechts) hat sich bei Man City erstaunlich schnell zurechtgefunden
Manuel Akanji (rechts) hat sich bei Man City erstaunlich schnell zurechtgefunden / Robbie Jay Barratt - AMA/GettyImages
facebooktwitterreddit

Kurz vor Ende der Transferperiode wechselte Dortmunds Manuel Akanji für 17,5 Millionen Euro plus Boni zu Manchester City. Beim 3:0 der Skyblues am Samstag gegen die Wolverhampton Wanderers kam der Schweizer zu seinem ersten Premier League-Einsatz. Nach dem Spiel lobte Trainer Pep Guardiola den 27-Jährigen in den höchsten Tönen.


Angesprochen auf Akanjis Leistung gegen die Wolves kam Guardiola aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus. "Mehr als außergewöhnlich. Er hat alle Zweikämpfe schon in der Entstehung gewonnen. Er liest das Spiel perfekt", erklärte der spanische Coach. "Wenn er sich entscheidet, in den Zweikampf zu gehen, geht er genau so weit, dass er keinen Elfmeter provoziert. Er ist so, so clever."

Guardiola voll des Lobes: Akanji glänzt bei Manchester City

"Er ist so eng und aggressiv am Gegenspieler dran, aber dann hat er auch das Tempo, um die Situation zu kontrollieren", fuhr Guardiola fort. Vor der Partie am Samstag war Akanji bereits zwei Mal in der Champions League für die Citizens zum Einsatz gekommen. Sowohl beim 2:1-Sieg gegen den BVB als auch beim 4:0 in Sevilla stand der Innenverteidiger über die vollen 90 Minuten auf dem Platz und hinterließ einen hervorragenden Eindruck.

Wenn Akanji weitermacht wie bisher, muss er sich vor der Konkurrenz in Man Citys Abwehrzentrale nicht verstecken. Der Schweizer streitet sich mit Ruben Dias, John Stones, Nathan Aké und dem momentan verletzen Aymeric Laporte um einen Platz in der Startformation.


Alles zu Man City & zum BVB bei 90min:

facebooktwitterreddit