premier league

Ein 2:2 für die Götter: ManCity und Liverpool vertagen Entscheidung in der Premier League

Oscar Nolte
Kein Sieger zwischen City und Liverpool
Kein Sieger zwischen City und Liverpool / Michael Regan/GettyImages
facebooktwitterreddit

Manchester City und der FC Liverpool trennen sich nach einem unglaublichen Fußballspiel mit einem verdienten 2:2. Die Entscheidung um die Meisterschaft in der Premier League ist damit vertagt - einen Verlierer darf es in diesem Rennen aber eigentlich nicht geben.


Besser geht es einfach nicht. Das Spiel zwischen Manchester City und dem FC Liverpool, es war eins für die Götter. Das Duell um die Meisterschaft in der besten Liga der Welt, mit den beiden so gegensätzlichen, aber nicht minder genialen Trainern. Das ist der Fußball-Olymp.

Jurgen Klopp, Pep Guardiola
Jürgen Klopp und Pep Guardiola / Michael Regan/GettyImages

Und lange brauchte das Duell der beiden besten Mannschaften der Welt nicht, um aufzutauen. Schon nach vier Minuten hatte Raheem Sterling die Führung auf dem Fuß, scheiterte jedoch am überragenden Alisson Becker. City ließ allerdings nicht locker und erzwang das 1:0 dann doch: Kevin de Bruyne zog aus 20 Metern ab, der Ball - noch von Joel Matip abgefälscht - fand vom Innenpfosten den Weg ins Liverpooler Tor.

Die Hausherren schürten ihre wahnhafte Intensität weiter an und drängten Liverpool tief in die eigene Hälfte. Die Gäste versuchten ihre Kette möglichst hoch zu schieben, wurden aber immer wieder von Citys tiefen Bällen über die letzte Reihe überrumpelt. City war drückend überlegen - und fing sich trotzdem das Ei. In einer kurzen Verschnaufpause der Hausherren löffelte Andrew Robertson einen Ball aus dem Halbfeld an den zweiten Pfosten, wo Trent Alexander-Arnold mit unfassbar viel Gefühl auf Diogo Jota ablegte und dem Portugiesen seinen 15. Saisontreffer servierte.

Das 1:1 war dennoch kein Startschuss für die Reds. Manchester City dominierte den Verfolger aus Liverpool komplett und spielte die vielleicht beste Halbzeit, die jemals im Profi-Fußball gespielt wurde. Einziges Manko: die Chancenverwertung! Die Sky Blues verzweifelten am starken Alisson Becker und teilweise auch an der fehlenden Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Nach 36 absolvierten Minuten belohnte sich die Mannschaft von Pep Guardiola dann aber endlich: einer der zahlreichen hohen Bälle über die Kette fand Gabriel Jesus, der vor Alisson Becker cool blieb und unter die Latte zur erneuten Führung für City traf.

Mane erwischt ManCity eiskalt

ManCity einfach zu stark für die Reds? Denkste! Nach der Pause kam Liverpool wie verwandelt zurück und brauchte kaum eine Minute, um zurückzuschlagen: Mo Salah spielte einen wunderschönen langen Ball auf Sadio Mane, der trocken ins rechte Eck zum erneuten Ausgleich vollstreckte.

Während Liverpool in der ersten Halbzeit kaum aus den Seilen kam, lag das Momentum plötzlich bei den Reds. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit offenen Visieren und auf allerhöchstem Niveau, bei dem es keinen Spielraum für Fehler gab. Die machten nach dem Ausgleich keine der beiden Mannschaften mehr, wodurch die hundertprozentigen Chancen ausblieben. Die Partie zog die Zuschauer trotzdem in seinen Bann, die unglaubliche Intensität sorgte für eine spürbare Spannung, die über dem Etihad lag.

Kurz vor Schluss hatte der eingewechselte Riyad Mahrez dann zwei Mal den Siegtreffer auf dem Fuß. Sein Freistoß aus 25 Metern klatschte aber nur an den Pfosten, sein Heber über Alisson Becker viel zu spät und deutlich hinter dem Tor runter. Damit endete dieses wahnsinnige Spiel, das zwei Gewinner und keinen Verlierer hervorbringt.

facebooktwitterreddit