Man Utd wächst nach dem Abgang von Cristiano Ronaldo zusammen

Jan Kupitz
Cristiano Ronaldo
Cristiano Ronaldo / Visionhaus/GettyImages
facebooktwitterreddit

Sein Abschied hat bislang keine negativen Auswirkungen - im Gegenteil: Christian Eriksen hat erklärt, dass die Mannschaft von Manchester United nach dem Abgang von Cristiano Ronaldo "zusammenwächst".


Ronaldos Zukunft im Verein wurde nach einem Aufsehen erregenden Interview im November unhaltbar, nachdem er in den ersten Monaten der Saison von Erik ten Hag regelmäßig auf die Bank verfrachtet worden war. Wenig überraschend war ten Hag eine seiner Zielpersonen in dem Interview.

Der 37-Jährige hatte seinen Vertrag bei United daraufhin im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst, wenige Tage nachdem er mit Portugal an der Weltmeisterschaft teilgenommen hatte. Danach erlebte er ein schlechtes Turnier in Katar, während United seit der Wiederaufnahme nach der WM-Pause Burnley und Nottingham Forest deutlich geschlagen hat.

"Zunächst einmal sind wir traurig, dass Ronaldo nicht mehr dabei ist. Sein Vermächtnis und sein Name sind für jeden Verein etwas Besonderes. Dass ich das Glück hatte, in meiner Karriere mit ihm zu spielen, war sehr schön", sagte Eriksen nach dem 3:0-Sieg gegen Forest in Old Trafford.

"Der Fußball geht weiter. Man hat das Gefühl, dass die Leute im nächsten Spiel vergessen werden, wie es vorher war. Jetzt ist unser Fokus wirklich so, als ob er nicht hier wäre. Die Atmosphäre ist gut, wir haben viele Leute, die von der Weltmeisterschaft zurückkommen, die letzten Jungs kommen zurück und alle wachsen zusammen."

"Es hilft, Spiele zu gewinnen", meinte Eriksen weiter. "Auch vor der Weltmeisterschaft hatten wir ein paar gute Spiele und gute Siege - das macht es einfacher, zurückzukommen und so loszulegen."


Alles zu Man United bei 90min:

facebooktwitterreddit