Mainz unter Zugzwang: Nächster Trainerwechsel unausweichlich?

Jan Siewert arbeitet vorerst ohne Jobgarantie weiter

Jan Siewert könnte Mainz zeitnah verlassen müssen
Jan Siewert könnte Mainz zeitnah verlassen müssen / Sebastian Widmann/GettyImages
facebooktwitterreddit

Auch nach dem 21. Spieltag stolpert Mainz 05 mit bislang nur einem Saisonsieg durch den Abstiegskampf. Mittlerweile zeichnet sich das Aus von Jan Siewert ab, der weiter unter Druck gerät.

Wer von bislang 21 Spielen nur ein einziges Mal gewinnt, der muss sehr um den Klassenerhalt bangen. Entsprechend düster und angespannt ist die Lage bei Mainz 05, nachdem auch - wenngleich wenig überraschend - am Sonntag beim VfB Stuttgart mit 1:3 verloren wurde.

Im Auge des über die letzten Wochen weiter angewachsenen Sturms: Jan Siewert. Der 41-Jährige hatte im November zunächst als Interimstrainer übernommen, nachdem sich Bo Svensson nicht mehr in der Lage gesehen hatte, die Kehrtwende einzuleiten. Zur Winterpause wurde Siewert dann mit viel Vertrauen ausgestattet und zum Cheftrainer ernannt. Dieses Vertrauen konnte er aber bislang nicht in der mit Abstand wichtigsten Währung zurückzahlen: Nämlich mit Siegen und Punkten.

Unmittelbar nach der Niederlage in Stuttgart wollte Martin Schmidt keine Bleibe-Garantie für Siewert aussprechen. "Wir werden da jetzt sicherlich morgen zusammensitzen, das Spiel daheim in Ruhe klar analysieren und dann gucken, wie die nächsten Schritte sind", gab sich der Sportdirektor bei DAZN noch recht gelassen (via kicker).

Klar sei jedoch, dass "wir so nicht weiterspielen können". Schmidt weiter: "Wir brauchen Siege. Seit Wochen haben wir gute Spiele und gewinnen nicht." Somit müsse sich nun "einiges ändern".

Im Fußballgeschäft bedeuten derartige Aussagen vor allem eines: Der Trainer wackelt - und zwar sehr. Mittlerweile würde es wohl kaum noch überraschen, wenn die Verantwortlichen der Nullfünfer im Hinblick auf das Heimspiel gegen den FC Augsburg am kommenden Samstag einen erneuten Trainerwechsel vollziehen sollten. Wie Schmidt sagte: Jeder einzelne Punkt ist zu wichtig, um nur mit Hoffnung in die Spiele zu gehen. Immerhin ist der Relegationsplatz inzwischen vier Zähler entfernt.


Weitere Nachrichten rund um die Bundesliga:

feed