Transfer

Interesse am Mainz-Verteidiger groß: St. Juste im Fokus der Topklubs

Yannik Möller
Jeremiah St. Juste bejubelte sein Tor mit den Kollegen
Jeremiah St. Juste bejubelte sein Tor mit den Kollegen / Alex Grimm/GettyImages
facebooktwitterreddit

Längst hat sich Jeremiah St. Juste in den Fokus größerer Vereine gespielt. Auch wenn ein Winterabgang als unwahrscheinlich eingestuft wird, so rückt durch das große Interesse an ihm ein Wechsel im Sommer in den Fokus.


Der 1:0-Sieg gegen den VfL Bochum am vergangenen Wochenende hat perfekt aufgezeigt, wie wichtig Jeremiah St. Juste für Mainz 05 ist. Der Abwehrspieler stand im ersten Einsatz nach seiner Schulter-OP direkt wieder in der Startelf und über 90 Minuten auf dem Platz. Der 25-Jährige zeigte bei seinem Comeback eine starke Leistung und krönte es mit dem Siegtreffer.

Mit 16 Millionen Euro besitzt der Niederländer den dritthöchsten Marktwert der Nullfünfer, nach Moussa Niakhate und Jonathan Burkardt (via transfermarkt). Vor allem seine enorme Schnelligkeit macht St. Juste für viele Topklubs attraktiv. In der laufenden Bundesliga-Saison erreichte er mit 36,63 km/h den höchsten Topspeed im gesamten Oberhaus.

Bundesliga-Spitze bringt sich für St. Juste-Transfer in Position

Dass er vor dem Bochum-Spiel elf Partien aussetzen musste, tut dem Interesse keinen Abbruch. Alleine in der Bundesliga strecken schon zahlreiche Klubs ihre Finger nach St. Juste aus. Laut Sport1 gab es bereits vor dem Start in die aktuelle Saison einen "intensiven Austausch" zwischen dem Spieler und dem BVB. Marco Rose scheint vom Innenverteidiger begeistert zu sein.

Jeremiah St. Juste, Milos Pantovic
Jeremiah St. Juste im Duell mit Bochums Pantovic / Alex Grimm/GettyImages

Nicht allzu überraschend: St. Juste ist erst 25 Jahre alt. Der Niederländer besitzt zwar bereits die Erfahrung von 103 Eredevise-Einsätzen und 64 Bundesliga-Spielen, hat aber sicherlich noch großes Entwicklungspotenzial. Dazu überzeugt er als Innenverteidiger, kann aber auch den Rechtsverteidiger geben und im defensiven Mittelfeld spielen. Seine enorme Geschwindigkeit ist insbesondere für Topklubs mit einer hohen Verteidigungslinie attraktiv.

Doch auch Bayer Leverkusen und RB Leipzig zählen dem Bericht zufolge zu den Klubs, die sich bereits nach ihm erkundigt haben. So dürfte es im Sommer die Chance für ihn geben, aus Mainz an die Spitze der Liga zu wechseln.

Internationales Interesse am Mainz-Verteidiger

Doch auch ein Wechsel ins Ausland ist eine Möglichkeit. Sport1 nach stehen auch namhafte Klubs wie der FC Sevilla und Real Betis aus Spanien, West Ham United und Newcastle United aus England, Benfica Lissabon aus Portugal sowie Atalanta Bergamo und AS Rom aus Italien auf dieser Liste an Interessenten.

Nicht allzu verwunderlich, hat seine Berateragentur CAA Base doch gute Kontakte in die verschiedenen Ligen. Schon alleine wegen anderer Klienten wie Heung-min Son oder Raphael Varane.

Ein vorzeitiger Transfer im Winter ist nahezu ausgeschlossen, mindestens sehr unwahrscheinlich. Das liegt nicht nur an Mainz, sondern auch an St. Juste selber. Es heißt, er sei voll und ganz "auf seine Aufgabe in Mainz" fokussiert. Er habe eine sehr gute, transparente Beziehung zu seinem aktuellen Klub. Da sein Vertrag allerdings 2023 ausläuft und eine Verlängerung kaum ein Thema sein dürfte, läuft es auf einen Abgang zum Saisonende hinaus.


Alles zur Bundesliga bei 90min

facebooktwitterreddit