1. FSV Mainz 05

Mainz hat Darmstadt-Verteidiger Pfeiffer im Visier

Yannik Möller
Patric Pfeiffer
Patric Pfeiffer / Thomas Eisenhuth/GettyImages
facebooktwitterreddit

Mainz 05 muss in diesem Sommer Abgänge aus der Abwehr kompensieren. Dafür wurde nun Patric Pfeiffer von Darmstadt 98 ins Visier genommen.


Die Mainzer Verteidigung wird sich zur neuen Saison spürbar verändern. Der Abgang von Jeremiah St. Juste, der für etwa zwölf Millionen Euro zu Sporting Lissabon wechselte, ist bereits vollzogen.

Als nächstes wird der Verkauf von Moussa Niakhaté erwartet. Der 26-Jährige hat einen nur noch bis 2023 laufenden Vertrag. Ohne eine vorzeitige Verlängerung müssen sich die Nullfünfer auf den Abschied einstellen. Er selbst plant diesen Schritt auch: Die Premier League soll das bevorzugte Ziel sein.

Mainz baggert an Pfeiffer - Konkurrenz aus Italien

Für Mainz ist entsprechend klar: Es braucht Verstärkung für die Innenverteidigung. Laut Bild wurde dafür nun Patric Pfeiffer ins Visier genommen.

Pfeiffer gehörte zur starken Darmstadt-Mannschaft, die vor einigen Wochen denkbar knapp an der Relegation vorbeigerutscht war. Er gilt als beidfüßig und kann somit ohne weitere Probleme sowohl den rechten, wie auch den linken Innenverteidiger spielen.

Was ebenfalls für ihn spricht: Mit seiner Schnelligkeit von bis zu 36 km/h wäre er auch in dieser Hinsicht ein passender Ersatz für St. Juste. Dieser war der schnellste Spieler der Bundesliga, was dem Spielstil von Trainer Bo Svensson entgegenkam. Daher ist Pfeiffer nun zum Kandidaten geworden.

Dem Bericht zufolge müssten wohl um die zwei Millionen Euro gezahlt werden, um den 22-Jährigen verpflichten zu können. Dabei ist Mainz aber nicht ohne Konkurrenz: Auch der FC Turin aus Italien soll Interesse zeigen.


Alles zu Mainz bei 90min:

facebooktwitterreddit