FC Liverpool

Liverpool und Mo Salah noch "weit voneinander entfernt"

Jan Kupitz
Mohamed Salah
Mohamed Salah / Chris Brunskill/Fantasista/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der Liverpool und Mohamed Salah sind in den Gesprächen über einen neuen Vertrag noch "weit voneinander entfernt", wie 90min erfahren hat.


Salah und Liverpool verhandeln seit mehr als einem Jahr über einen neuen Vertrag. Die letzten Verhandlungen wurden im Dezember abgebrochen, ohne dass eine Einigung erzielt wurde oder auch nur in greifbare Nähe gerückt wäre. Der 29-Jährige hat nur noch 15 Monate Vertrag in Anfield und könnte im Januar 2023 einen Vorvertrag unterzeichnen, um im folgenden Sommer ablösefrei gehen zu können.

Zuletzt hat Liverpool aber zumindest einen neuen Anlauf unternommen, um Salah langfristig an sich zu binden - die Vertreter des Spielers haben sich bereit erklärt, erneut Gespräche mit den Reds zu führen.

Es wird vermutet, dass Liverpools Eigentümer, die Fenway Sports Group, bereit ist, Salah zum bestbezahlten Spieler des Klubs zu befördern - aber sie zögern, ihn auch zu einem der bestverdienenden Spieler der gesamten Premier League zu machen.

Der Topverdiener an der Anfield Road ist derzeit Virgil van Dijk, der weniger als 16 Millionen Euro pro Jahr verdient - was in Anbetracht von Liverpools Status als einer der besten Klubs Europas bemerkenswert niedrig ist.

Salah strebt doppeltes Gehalt an

Das Problem liegt jedoch in zukünftigen Vertragsverhandlungen. Es wird berichtet, dass Salah mehr als das Doppelte seines aktuellen Gehalts haben möchte, das sich auf etwa 12,5 Millionen Euro belaufen soll. Selbst mit 25 Millionen Euro würde er aber nicht zum Spitzenverdiener der Liga aufsteigen - Cristiano Ronaldo und Kevin De Bruyne verdienen beide mehr.

90min hat erfahren, dass Liverpool zwar bereit wäre, mehr als 16 Millionen Euro zu zahlen, es aber "unwahrscheinlich" ist, dass sie 25 Millionen Euro zahlen würden. Eine Quelle, die mit der Situation vertraut ist, bestätigte gegenüber 90min, dass die beiden Parteien "noch weit voneinander entfernt" seien und ein neuer Vertrag derzeit "nicht in Sicht" sei.

Die Gespräche zwischen den beiden Parteien werden jedoch fortgesetzt, und es ist positiv für Liverpool, dass Salahs Berater sich nicht einfach aus den Gesprächen zurückgezogen haben.

Salah, der in diesem Sommer 30 Jahre alt wird, ist der Meinung, dass er kein Gehalt verlangt, das er nicht verdient. Als einer der besten Spieler Europas strebt er ein Salär an, das in etwa dem entspricht, was viele als faires Gehalt für jemanden seines Formats ansehen würden.

Mohamed Salah, Jordan Henderson
Mohamed Salah will zum Topverdiener aufsteigen / Bryn Lennon/GettyImages

Derzeit sind sowohl der FC Barcelona als auch Real Madrid an Salah interessiert, aber ob beide Vereine ihm in diesem Sommer ein Angebot unterbreiten würden, ist noch nicht abzusehen.

Liverpool verhandelt außerdem mit Salahs Teamkollegen Sadio Mane, dessen Vertrag ebenfalls 2023 ausläuft, aber auch hier wurde 90min mitgeteilt, dass ein neuer Vertrag mit ihm "nicht unmittelbar bevorsteht".

Die Reds wollen sich mit keinem der beiden Spieler zu viel zumuten und hoffen, dass ihre beiden herausragenden Stürmer einen Verbleib an der Anfield Road in Erwägung ziehen - vielleicht für weniger Geld als bei einem Wechsel -, wenn dies bedeutet, dass sie ihre dominante Form unter Jürgen Klopp fortsetzen können.


Alles zu Liverpool bei 90min:

facebooktwitterreddit