90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

Liverpool macht Druck auf Leipzig wegen Werner - Dembélé als Alternative

Daniel Carvajal
Liverpool ist Werner in diesem Sommer wohl zu teuer | Alexander Hassenstein/Getty Images

Exklusiv - Der FC Liverpool macht Druck auf RB Leipzig und will die Ablöse für Timo Werner drücken. Falls RB hart bleibt, haben die Reds schon eine bekannte Alternative im Blick.

Der Wechsel von Timo Werner an die Mersey droht in diesem Sommer zu platzen. Wie der Daily Mirror berichtet, ist die Ausstiegsklausel in Höhe von 55 Millionen Euro den Reds zu hoch. Grund ist vor allem die Corona-Krise und die daraus resultierenden finanziellen Einschränkungen. Eine Quelle hat unseren englischen Kollegen von 90minUK jedoch mitgeteilt, dass der Deal noch nicht tot sei - allerdings sei Liverpool an RB mit der Warnung herangetreten, dass man sich nicht unter Druck gesetzt fühle, die Klausel zu bezahlen.

Liverpool im Sommer 2020: Dembélé-Leihe statt Werner-Kauf?

Klopp soll zwar ein großer Fan von Werners Qualitäten sein, in Anfield hat man aber Alternativen im Blick. Eine davon ist offenbar Barças Ousmane Dembélé. Auch vom Franzosen ist Klopp weiter sehr angetan und könnte ihn sich gut in seinem Team vorstellen.

FC Barcelona v Borussia Dortmund: Group F - UEFA Champions League
Findet Dembélé in Liverpool zurück in die Spur? | Pablo Morano/MB Media/Getty Images

In Katalonien versucht man verzweifelt Transfergewinne zu erzielen - vor allem um Wunschspieler Lautaro Martinez ins Camp Nou zu lotsen. Dembélé gilt als einer der Spieler, die ganz oben auf der Verkaufsliste stehen. Barça ist offenbar bereit, den 23-Jährigen für knapp die Hälfte der 105 Millionen Euro ziehen zu lassen, die man ursprünglich an den BVB (ohne Boni) für den Außenstürmer überwiesen hat. Barça könnte sich sogar auf einen Leihdeal einlassen, um Dembélé zumindest von der Gehaltsliste zu bekommen.

Werner will unbedingt schon jetzt nach Liverpool

Für Werner jedenfalls will man diesen Sommer nicht mehr als 45 Millionen Euro zahlen. Dessen Ausstiegsklausel sinkt im nächsten Jahr auf 40 Millionen Euro. Deshalb hoffen die Reds auf ein Einlenken der Leipziger.

Dass das nicht passieren wird, scheint klar zu sein. Warum auch? Werner steht bei RB noch bis 2023 unter Vertrag - die Ausstiegsklausel liegt ohnehin schon unter dem aktuellen Martkwert des 24-Jährigen (64 Millionen Euro). Und statt jetzt 45 Millionen Euro zu nehmen, würde man den Toptorjäger lieber ein Jahr länger behalten und auf fünf Millionen Euro Einnahmen verzichten.

Er weiß auch, dass Liverpool weitere Optionen hat.

90min-Quelle über Werner

In Liverpool sieht man sich dennoch in einer guten Verhandlungsposition, teilte eine Quelle 90min mit: "Sie können ein Jahr warten und ihn nächsten Sommer für weniger Ablöse holen. Aber der Spieler wäre damit nicht glücklich und hat bereits klargemacht, dass er diesen Sommer wechseln möchte. Er weiß auch, dass Liverpool weitere Optionen hat."

Mit Dembélé wäre eine von ihnen durchaus eine Gefahr für Werner und seinen Wunsch-Transfer nach Liverpool. Man stelle sich nur mal vor, der Franzose wechselt per Leihe mit Kaufoption, bleibt fit und Kloppo bringt wieder sein Potenzial zum Vorschein. Fraglich, ob ein Jahr später an der Mersey noch irgendjemand nach Werner fragen würde...