90min
Bundesliga

Trotz Andrich-Platzverweis: Bayer Leverkusen bezwingt VfB Stuttgart

Oscar Nolte
Überragendes Gespann: Patrik Schick und Florian Wirtz
Überragendes Gespann: Patrik Schick und Florian Wirtz / Sebastian Widmann/Getty Images
facebooktwitterreddit

Bayer Leverkusen bleibt auf Kurs. Am Sonntag setzte sich die Werkself mit 3:1 beim VfB Stuttgart durch. Dabei trotze Leverkusen einer Unterzahl über 60 Minuten; Robert Andrich hatte zurecht die Rote Karte gesehen.


Unter Gerardo Seoane spielt Bayer Leverkusen fantastischen Fußball. Und bisher auch erfolgreichen Fußball. Das bekam am Sonntag auch der VfB Stuttgart zu spüren. Bereits nach zwei Minuten lief Robert Andrich perfekt in eine butterweiche Flanke von Mitchell Bakker und köpfte den Ball über VfB-Keeper Müller hinweg zur Leverkusener Führung.

Ein früher Schock für den weiterhin personell gebeutelten VfB, der nach dem Gegentreffer überhaupt nicht in die Partie fand. Stattdessen spielte Leverkusen - und legte nach: in der 19. Minute sezierte Florian Wirtz die Stuttgarter Abwehr und spielte einen mustergültigen Pass auf Patrik Schick, der nur noch den Fuß für das 2:0 hinhalten musste.

Andrich-Platzverweis sorgt für Spannung


Das Spiel schien bereits entschieden, der VfB Stuttgart geschlagen. Doch Andrich, der sein erstes Tor für die Werkself erzielte, leistete seiner Mannschaft nach einer halben Stunde einen Bärendienst und flog nach einem überharten Einsteigen gegen Tanguy Coulibaly zurecht mit glatt Rot vom Platz! Nun in Überzahl wachten die Hausherren auf und konnten sogar noch vor der Halbzeit verkürzen: der starke Mavropanos scheiterte in der 38. Minute nach einer Ecke per Kopf am glänzend reagierenden Hradecky, Orel Mangala stand jedoch richtig und staubte zum Anschlusstreffer ab.

Nach dem Seitenwechsel blieb das ganz große Aufbäumen des VfB jedoch aus. Es waren wieder die Leverkusener, die zuschlugen: Florian Wirtz eroberte nach 70 Minuten den Ball in der Vorwärtsbewegung der Stuttgarter und lief plötzlich in einer Drei gegen einen Verteidiger-Situation auf den VfB-Kasten zu. Der Youngster blieb cool und machte das Ding selber - 3:1, Schleife dran. Leverkusen marschiert weiter durch die Liga, während es beim VfB zu kriseln beginnt.

facebooktwitterreddit