Ligue 1

Laurent Koscielny bestätigt sein Karriereende und weist Rassismus-Vorwürfe zurück

Tal Lior
Jean Catuffe/GettyImages
facebooktwitterreddit

Laurent Koscielny hat bestätigt, dass er sich vom Profifußball zurückgezogen hat, um sich auf eine Karriere hinter den Kulissen bei Bordeaux zu konzentrieren.

Der ehemalige französische Nationalspieler unterschrieb 2019 beim Verein aus der Ligue 1 nach einer erfolgreichen Zeit bei Arsenal, wo er zwei FA-Cups gewann und allgemein als einer der besten Verteidiger in der Premier League galt.

In dieser Saison war Koscielny Stammspieler bei Bordeaux und trug in der Regel die Kapitänsbinde, doch seit der 2:3-Niederlage gegen Lille im Dezember wurde er nicht mehr eingesetzt.

Gleichzeitig sah sich Koscielny mit Rassismusvorwürfen einiger Fans und eines ehemaligen Mitarbeiters des Vereins konfrontiert, die der 36-Jährige vehement zurückweist.

Als Reaktion auf die neuen Vorwürfe gegen ihn veröffentlichte Bordeaux im Namen von Koscielny eine Erklärung gegenüber Sud-Ouest. Darin werden vor allem die Vorwürfe zurückgewiesen, aber auch Koscielnys neue Rolle im Verein erläutert.


"Laurent Koscielny war überrascht, schockiert, aber auch traurig über die Äußerungen eines Vertreters der Gruppe Ultramarines 87 gegen ihn", hieß es in einer Erklärung. "Er weist diese Anschuldigungen, die ihn schwer verletzen und die Auswirkungen auf seine Familie und sein Umfeld haben, entschieden zurück.

Zur Erinnerung: Laurent Koscielny gehört seit Ende Januar 2022 nicht mehr zum Spielerstab, ist aber immer noch Angestellter von Bordeaux und übt nun Funktionen im Zusammenhang mit der Repräsentation des Vereins aus. Laurent Koscielny will nun erklären, warum er sich entschieden hat, seine Fußballschuhe an den Nagel zu hängen, obwohl er dem Verein lieber auf dem Platz geholfen hätte.

In dem Bewusstsein, dass der Verein in Schwierigkeiten steckt, hat er den Vorschlag angenommen, eine neue Aufgabe zu übernehmen und auf sein Gehalt zu verzichten - ein Beweis dafür, dass ihm das Wohl des Vereins am Herzen liegt.

In diesem Sinne möchte er dem Verein für das Vertrauen danken, das ihm durch die Übertragung dieser Aufgabe entgegengebracht wurde. Diese Aufgabe ist die Fortsetzung einer Karriere, in der er sich den Respekt aller seiner Mitspieler, Trainer und Mitarbeiter erworben hat, mit denen er sowohl auf Vereinsebene als auch in der französischen Nationalmannschaft zusammengearbeitet hat."


Bordeaux stellt sich also hinter Koscielny und wird dies auch weiterhin tun, bis Beweise gegen den ehemaligen Verteidiger vorliegen. Eine interne Untersuchung wurde eingeleitet und schnell wieder eingestellt, da der Verein keinen Anlass zur Sorge sah.

Inmitten all dieses Chaos hat Bordeaux eine schwierige Zeit in der Ligue 1 hinter sich. Der sechsmalige Meister befindet sich im Abstiegskampf und hat nur vier seiner 29 Spiele gewonnen.

Sie sind Tabellenletzter und haben neun Spiele vor Schluss fünf Punkte Rückstand auf einen Play-off-Platz.

facebooktwitterreddit