90min
Borussia Mönchengladbach

Lászlo Bénes kehrt selbstbewusst nach Gladbach zurück: "Möchte wieder einen Stammplatz"

Christian Gaul
Lászlo Bénes hat einen Stammplatz im Visier
Lászlo Bénes hat einen Stammplatz im Visier / Lukas Schulze/Getty Images
facebooktwitterreddit

Lászlo Bénes weilt nach seiner Leihe zum FC Augsburg und seinen Auftritten bei der EURO 2020 wieder bei der Borussia. Der slowakische Nationalspieler will sich in Gladbach endlich als Stammkraft etablieren.


Nach einem halben Jahr in der Fuggerstadt und zwei Kurz-Auftritten bei der Europameisterschaft kehrte Lászlo Bénes am vergangenen Sonntag wieder zur Borussia zurück. Im laufenden Trainingslager will sich der Slowake für eine wichtige Rolle unter dem neuen Trainer Adi Hütter empfehlen.

Dabei scheint der 23-Jährige einen ordentlichen Batzen Motivation mitgebracht zu haben.

"Stammspieler zu werden, ist mein klares Ziel" - Bénes will den Durchbruch

Bereits seit dem Sommer 2016 spielt Bénes für die Borussia. Nach seinem neunminütigen Debüt in der Bundesliga im März 2017 beim 0:1 gegen den FC Bayern feierte er nur zwei Wochen später seinen ersten Startelf-Einsatz - mit seinem goldenen Treffer zum 1:0-Erfolg gegen Hertha BSC.

Besonders im ersten Jahr unter Marco Rose schien Bénes endlich als Stammkraft gelten zu können, doch nach der Hinrunde der Saison 2019/20, in der er zehnmal in der Startelf stand, wurde er plötzlich von Marco Rose links liegen gelassen.

In der abgelaufenen Spielzeit kam er nur noch sporadisch zum Einsatz und wurde daraufhin für ein halbes Jahr an den FCA abgegeben.

"Das letzte halbe Jahr war auf jeden Fall erfolgreich. In Gladbach war ich zuvor fast Stammspieler, danach war ich plötzlich wieder auf Null und habe nur sehr wenig gespielt. Deswegen habe ich mich dazu entschieden, dass ich irgendwo spielen muss. Der FC Augsburg hat mir die gewünschte Spielpraxis gegeben", erklärte Bénes am Montag bei einer Presserunde im Trainingslager (via gladbachlive.de).

Lászlo Bénes
Lászlo Bénes 2017 nach seinem Debüt-Tor gegen die Hertha / PATRIK STOLLARZ/Getty Images

"Jetzt bin ich aber froh, wieder hier zu sein und mein Ziel ist es, mir wieder einen Stammplatz zu erarbeiten. Ich will Verein und Mannschaft dabei helfen, wieder Europa zu erreichen", formulierte Bénes klare Ziele,

Tatsächlich setzte Adi Hütter in Frankfurt oft auf zwei Zehner hinter einem Stoßstürmer. Trägt der Trainer diesen Gedanken auch nach Gladbach, dann hätte Bénes wohl ein gewichtiges Wort mitzureden, wenn es um das Verteilen der Plätze geht.

"Der Eindruck ist gut. Er hat in Frankfurt offensiven, schnellen und kreativen Fußball unterstützt. Das mag ich. Deswegen freue ich mich darauf, mit ihm zu arbeiten", gab Bénes im Bezug auf seinen neuen Coach zu Protokoll.

Dass er bei der Borussia auch mehrere Konkurrenten vor der Brust hat, schreckt den jungen Linksfuße jedoch keineswegs ab. "Konkurrenz ist immer gut, da sich ein Spieler nur so verbessern kann. Ich sehe mich auf der Acht, Sechs oder Zehn - ich habe alle Positionen schon gespielt", ließ Bénes selbstbewusst verlauten.

"Ich möchte gut trainieren, damit ich in den kommenden Testspielen zum Einsatz kommen kann. Außerdem möchte ich mich Stück für Stück verbessern. In der Vorbereitung ist jedes Spiel wichtig.  Ich freue mich, dass ich schon am Samstag die Chance habe, wieder mit der Mannschaft zusammen zu spielen", spielte der Standard-Experte auf die kommende Test-Partie gegen den FC Metz an.

Angepfiffen wird am Samstag um 15:30 Uhr auf dem FohlenPlatz - Bénes wird mit von der Partie sein.

facebooktwitterreddit