90min
Bayern München

"Langzeitprojekt" Nübel beim FC Bayern: Leihe des Keepers weiter kein Thema

Simon Zimmermann
Jan 15, 2021, 4:51 PM GMT+1
Viel trainieren, wenig spielen - der Alltag von Alexander Nübel beim FC Bayern
Viel trainieren, wenig spielen - der Alltag von Alexander Nübel beim FC Bayern | Handout/Getty Images
facebooktwitterreddit

Alexander Nübel hat beim FC Bayern die erwartete Reservisten-Rolle eingenommen. Nur zweimal gab Trainer Hansi Flick dem Keeper die Chance sich zu zeigen. Unruhig wird der 24-Jährige deshalb aber nicht, wie sein Berater bekräftigt. Sollte er vielleicht aber...

Als im Dezember 2019 feststand, dass Alexander Nübel den FC Schalke verlassen wird, um sich ablösefrei dem FC Bayern anzuschließen, gab es viele Stirnrunzler ob der Entscheidung des Torhüters. Schließlich bot Schalke dem 24-Jährigen eine Hauptrolle in den Zukunftsplanungen. Als klare Nummer eins.

In München dagegen - das musste auch Nübel klar gewesen sein - muss sich der ehemalige U21-Nationalkeeper hinter Welttorhüter und FCB-Kapitän Manuel Neuer einreihen. Das letzte halbe Jahr auf Schalke glich aus Nübels Sicht dann eher einem Spießrutenlauf.

Beim FC Bayern ist Nübel als langfristiger Neuer-Nachfolger eingeplant. Der Vertrag gilt dementsprechend bis 2025. Doch wie soll sich der Keeper ohne Spielpraxis auf das Niveau des Welttorhüters entwickeln? Schnell machte eine Klausel die Runde, wonach Nübel eine bestimmte Anzahl an Spielen zugesichert bekommt.

Nur zwei FCB-Einsätze: Wird Nübel ungeduldig?

Dass diese nicht existiert, zeigt der bisherige Saisonverlauf mehr als deutlich. Zum Einsatz kam der 24-Jährige lediglich in der ersten Pokalrunde gegen die Amateure vom 1. FC Düren. Und beim bedeutungslosen Auswärtsspiel in der Champions League bei Atletico Madrid. Beide Male bot Trainer Hansi Flick eine bessere C-Elf auf. Im abschließenden Gruppenspiel der Königsklasse stand dagegen wieder Neuer im Kasten - obwohl es sportlich um nichts mehr ging.

Laut einem Bericht von Sport1, soll die Nübel-Seite deshalb schon unruhig werden und langsam anfangen, Fragen zu stellen. War der Schritt nach München doch falsch? Warum verschafft Flick dem jungen Keeper nicht häufiger Spielpraxis? Und wäre eine Leihe nicht die bessere Option?

Berater dementiert: Nübel-Transfer als "Langzeitprojekt"

Alles Quatsch, beschwichtigt Nübels Berater Stefan Backs: "Ich bin im regelmäßigen Austausch mit Hasan Salihamidzic, es ist alles in Ordnung. Die Sache ist ohnehin als Langzeitprojekt vorgesehen, daher auch der Vertrag bis 2025." (via FT) Zugeben musste er aber schon, dass er seinen Klienten zumindest gegen Lok Moskau gerne im Kasten gesehen hätte.

Dennoch sei ein vorzeitiger Abgang aktuell überhaupt kein Thema. Der Vertrag von Manuel Neuer ist noch bis 2023 gültig.

Eben mindestens so lange wird sich Nübel auch weiterhin in Geduld üben müssen. Ob er dann jedoch bereit ist, die Rolle als Nummer eins beim Rekordmeister zu übernehmen, darf nach drei Jahren ohne große Spielpraxis zumindest angezweifelt werden.

Es bleibt ein gefährliches Spiel der Nübel-Seite. Beim FC Bayern trainiert er zwar auf allerhöchstem Niveau und wird finanziell sehr gut entlohnt. Spielpraxis kann das aber kaum schlagen. Und so bleibt der Eindruck, dass der Wechsel nach München für Nübels sportliche Zukunft nicht der allerbeste Schachzug war.

facebooktwitterreddit