90min
Paris SG

"Ich wollte wechseln" - Mbappe packt aus

Jan Kupitz
Kylian Mbappe spricht über seinen geplatzten Wechsel
Kylian Mbappe spricht über seinen geplatzten Wechsel / Xavier Laine/Getty Images
facebooktwitterreddit

Es war eine der größten Transferstories des Sommers: Real Madrid wollte in den letzten Tagen der Transferperiode Kylian Mbappé verpflichten. Nun sprach der PSG-Star über den geplatzten Wechsel nach Spanien.


Dass Mbappe der absolute Wunschspieler von Real Madrid und Florentino Perez ist, ist kein großes Geheimnis. Ebenfalls kein Geheimnis ist, dass die Königlichen den Angreifer in der vergangenen Transferperiode unter ihre Fittiche holen wollten und dafür mehrere Angebote nach Paris entsandt haben. Die letzte Offerte soll zwischen 180 und 200 Millionen Euro gelegen haben - für einen Spieler, der im nächsten Sommer ablösefrei zu haben wäre.

Doch PSG lehnte das Wahnsinnsangebot ab. In der Hoffnung, Mbappe in den kommenden Monaten irgendwie von einer Vertragsverlängerung überzeugen zu können.

Mbappe: "PSG sollte Ablösesumme für hochwertigen Ersatz bekommen"

Im Interview mit RMC Sport sprach der 22-Jährige über die Verhandlungen und bestätigte, dass er den französischen Topklub gerne verlassen hätte. "Ich habe darum gebeten, gehen zu dürfen, denn von dem Moment an, als ich nicht mehr verlängern wollte, wollte ich, dass der Verein zumindest eine Ablösesumme erhält, um einen hochwertigen Ersatz zu bekommen", verriet Mbappe seine Pläne.

PSG sei ein Verein, der ihm viel gegeben habe, führte der Angreifer aus. In den vier Jahren, die er bislang unter dem Eiffelturm verbracht hat, sei er immer glücklich gewesen - auch heute sei er das noch immer. Aus Respekt dem Verein gegenüber, habe er seinen Wechselwunsch frühzeitig klargemacht: "Ich wollte, dass alle wachsen, Hand in Hand gehen und ein gutes Geschäft machen, und das habe ich respektiert."

Mbappe stellte zudem klar, dass er keinen Stunk machen wollte und die Entscheidung der Pariser, ihn nicht zu verkaufen, akzeptiert habe: "Ich habe gesagt, wenn ihr nicht wollt, dass ich gehe, dann bleibe ich."

Lionel Messi, Leo Messi, Kylian Mbappe, Neymar Jr
Mbappe mit Messi und Neymar / John Berry/Getty Images

Gerüchte, dass er sich mit Sportdirektor Leonardo zerstritten und "sechs oder sieben Verlängerungsangebote abgelehnt" habe, seien ebenfalls "absolut nicht wahr", ergänzte der 22-jährige Superstar, der dennoch Kritik übte: "Ich habe gesagt, dass ich gehen will, und ich habe das schon früh gesagt. Deshalb hat mir nicht gefallen, dass sie gesagt haben: 'Er bittet darum, in der letzten Augustwoche zu gehen...', denn das ist falsch. Ich kam mir wie ein Dieb vor. Ich habe Ende Juli gesagt, dass ich gehen möchte."

Also schon lange bevor der Transfer von Lionel Messi überhaupt ein Thema war.

facebooktwitterreddit