Kylian Mbappe

Mbappé bestätigt Gespräche mit Liverpool vor PSG-Verlängerung

Jan Kupitz
Kylian Mbappé
Kylian Mbappé / John Berry/GettyImages
facebooktwitterreddit

Kylian Mbappé hat bestätigt, dass er auch Gespräche mit dem FC Liverpool geführt hat, bevor er sich entschied, seinen Vertrag bei Paris Saint-Germain bis 2025 zu verlängern.


Nach einem langen Poker mit etlichen Wendungen hat Mbappe in der vergangenen Woche endlich eine Entscheidung über seine Zukunft getroffen und das Angebot von Real Madrid abgelehnt, um in Paris zu bleiben.

Real, das ihn im vergangenen Sommer ebenfalls nicht verpflichten konnte, war lange Zeit zuversichtlich, einen Vertrag mit dem Angreifer abschließen zu können. Doch wie sich herausstellt, waren sie nicht das einzige Team, das Interesse zeigte, Mbappé von PSG loszueisen. In einem Interview mit der Times verriet der Superstar, dass er auch Gespräche mit dem FC Liverpool geführt hat.

"Wir haben ein bisschen geredet, aber nicht zu viel. Nur ein bisschen geredet", sagte er.

Mbappé fügte hinzu, dass er auch vor seinem ersten Wechsel zu PSG im Jahr 2017 mit den Reds gesprochen habe und verriet, dass seine Mutter den Verein sehr schätze.

"Ich habe mit Liverpool gesprochen, weil es der Lieblingsverein meiner Mutter ist, meine Mutter liebt Liverpool. Ich weiß nicht, warum, das müssen Sie sie fragen! Es ist ein guter Verein und wir haben ihn vor fünf Jahren kennen gelernt. Als ich in Monaco war, habe ich sie getroffen. Es ist ein großer Klub", fuhr er fort.

"Am Ende war es natürlich eine Entscheidung zwischen Real Madrid und Paris Saint-Germain."

Obwohl erste Gespräche geführt wurden, sind die Chancen, dass Liverpool jemals einen Deal für Mbappé stemmen kann, gering - auch wenn er beteuerte, dass Geld ihn nicht motiviert.

"Jedes Mal, wenn man mit mir spricht, spreche ich über Fußball, ich spreche über Titel, ich spreche über große Spiele. Ich spreche nie über Geld", behauptete er.

"Die Leute können über alles reden, was sie wollen. Aber jeder, der mich kennt... als ich mit Real Madrid und Paris Saint-Germain gesprochen habe, habe ich nie über Geld gesprochen. Nicht ein einziges Mal. Ich habe nie mit Nasser [Al Khelaifi] über Geld gesprochen. Mein Anwalt hat es getan, meine Mutter hat es für ein paar Minuten getan. Aber ich nicht. Ich habe über den Sport gesprochen, weil ich auf dem Platz stehe, und ich zähle kein Geld auf meinem Konto. Das ist mir egal. Ich bin hier, um Titel zu gewinnen, um zu zeigen, dass ich der Beste bin, und um glücklich zu sein, und das bin ich im Moment."


Alles zu PSG bei 90min

facebooktwitterreddit