Kroatien besiegt Marokko und wird WM-Dritter: Die Einzelkritik zum Spiel

Ian MacNicol/GettyImages
facebooktwitterreddit

Kroatien setzte sich gegen ein kämpferisches, aber erschöpftes Marokko mit 2:1 durch und sicherte sich damit den dritten Platz bei der Weltmeisterschaft.

Die Mannschaft von Zlatko Dalic wurde im Halbfinale von Lionel Messi und Argentinien auseinandergerissen, zeigte sich heute aber wieder von ihrer besten Seite, kontrollierte das Spiel und erspielte sich den Großteil der Chancen.

Bei der Halbfinalniederlage gegen Frankreich ging Marokko der Zauber aus, und es sah so aus, als ob auch dieses Spiel für die Atlas-Löwen zu weit gehen würde. Bereits nach sechs Minuten kassierten sie den ersten Gegentreffer, als Josko Gvardiol nach einem raffinierten Spielzug per Kopf einnetzte.

Doch nur zwei Minuten später gelang Marokko der Ausgleich, und zwar mit einem Tor, das ganz der Spielweise des Teams während dieser Weltmeisterschaft entsprach. Nachdem sie Kroatien mit einem Freistoß unter Druck gesetzt hatten, nutzte Innenverteidiger Achraf Dari die Verwirrung im gegnerischen Strafraum und köpfte aus kurzer Distanz ein.

Es waren die perfekten ersten 10 Minuten eines Spiels, von dem viele befürchteten, dass es sich wie eine Nullnummer anfühlen würde, denn beide Mannschaften waren fest entschlossen, diese Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis zu beenden.

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit machten sich beide Mannschaften gegenseitig das Leben schwer, doch kurz vor der Halbzeit ging Kroatien erneut in Führung. Marokko konnte den Ball nach einem kroatischen Angriff nicht klären, und Marko Livaja konnte Mislav Orsic in Szene setzen, der den Ball an Yassine Bounou vorbei am langen Pfosten ins Tor schob.

In der zweiten Halbzeit fehlte es an Tempo und Spannung. Marokko hatte mehrere Verletzungen zu beklagen, die Walid Regragui dazu zwangen, den Mittelfeldspieler Sofyan Amrabat in die Innenverteidigung zu stellen.

Den größten Aufreger gab es 20 Minuten vor Schluss, als Schiedsrichter Abdulrahman Ibrahim Al Jassim einen Elfmeter verweigerte, nachdem Gvardiol im Strafraum zu Boden gegangen war.

Die Wiederholungen zeigten, dass Amrabat dem Verteidiger tatsächlich den Fuß weggezogen hatte, aber der VAR entschied sich seltsamerweise gegen ein Eingreifen.

Obwohl Marokko bis zum Schluss kämpfte und in den letzten Sekunden durch Youssef En-Nesyri fast den Ausgleich erzielt hätte, konnte sich Kroatien mit 2:1 durchsetzen und sich damit den dritten Platz sichern.

Obwohl beide Mannschaften davon geträumt haben, ein begehrtes WM-Finale zu erreichen, haben sie sich heute selbst übertroffen und einen echten Kampf geliefert.


Die Noten der Kroaten

Luka Modric, Dejan Lovren, Mateo Kovacic
Kroatien beendet das WM-Turnier mit dem verdienten 3. Platz / Richard Heathcote/GettyImages

TW: Dominik Livakovic - Note: 7/10 - Mit einigen guten Paraden krönte er ein fantastisches Turnier.

IV: Josip Stanisic - Note: 7/10 - Ein sehr sicherer Auftritt des Verteidigers, der heute für Juranovic einspringen durfte.

IV: Josip Sutalo - Note: 6/10 - Eine solide, wenn auch unspektakuläre Leistung.

IV: Josko Gvardiol - Note: 8/10 - Mit einem wuchtigen Kopfballtor brachte Gvardiol Kroatien in Führung. Er hat sich in Katar wirklich gut präsentiert und war auch heute wieder überragend.

RAV: Lovro Majer - Note: 6/10 - Kam bei den kroatischen Angriffen nicht wirklich zum Zug und wurde zu Recht ausgewechselt.

ZM: Mateo Kovacic - Note: 7/10 - Eine weitere erstklassige Leistung von Kovacic, der bei dieser Weltmeisterschaft genauso effektiv war wie sein Partner Modric. Die späte Chance hätte er aber wirklich nutzen müssen...

ZM: Luka Modric - Note: 7/10 - Es könnte das letzte Mal sein, dass wir Modric im kroatischen Trikot sehen, und der 37-Jährige enttäuschte nicht, denn er wirkte die ganze Zeit über herrlich gelassen.

LAV: Ivan Perisic - Note: 8/10 - Perisic hatte eine hervorragende Weltmeisterschaft und beendete sie hier mit einer geschickten Kopfballvorlage zum Tor von Gvardiol. Der Flügelstürmer von Tottenham Hotspur ist ein weiterer kroatischer Spieler, der vielleicht keine weitere Weltmeisterschaft mehr erleben wird, und er hat sein Land daran erinnert, was ihm fehlen wird, wenn er geht.

ZOM: Andrej Kramaric - Note: 7/10 - Zeigte eine fleißige Leistung und es war schade, dass sein Nachmittag durch eine Verletzung frühzeitig beendet wurde.

ST: Mislav Orsic - Note: 7/10 - Die Fans der Spurs und des FC Chelsea haben immer noch Albträume von Orsic, der in der Champions League für Dinamo Zagreb spielte und hier seinem Ruf mit einem herrlichen Schlenzer gerecht wurde.

ST: Marko Livaja - Note: 6/10 - Hatte einen Assist, war aber auch an der Unterbrechung zahlreicher kroatischer Angriffe schuld.

Einwechselspieler

Nikola Vlasic (61. für Kramaric - Note: 6/10

Mario Pasalic (66. für Livaja) - Note: 5/10

Bruno Petkovic (66. für Majer) - Note: 6/10

Kristijan Jakic (95. für Orsic) - Keine Note

Manager

Zlatko Dalic - Note: 7/10 - Kroatien war gegen Argentinien nicht ganz auf der Höhe, aber Dalic hat seine Mannschaft heute wieder in Schwung gebracht. Wenn er auch an der Ausarbeitung des Freistoßtricks beteiligt war, hat er sich einen Extrapunkt verdient.


Die Noten der Marokkaner

Selim Amallah, Achraf Hakimi
Marokkos Nationalspieler legten sich mehrmals mit dem katarischen Schiri an / Amin Mohammad Jamali/GettyImages

TW: Yassine Bounou - Note: 5/10 - Er war wohl der beste Torhüter bei dieser Weltmeisterschaft, aber Bounou sah heute alles andere als sicher zwischen den Pfosten aus.

RV: Achraf Hakimi - Note: 6/10 - Er verteidigte gut und trieb seine Mannschaft immer wieder nach vorne, aber es fehlte ihm an der nötigen Durchschlagskraft, um das Spiel für seine Mannschaft zu entscheiden.

IV: Jawad El Yamiq - Note: 6/10 - Machte ein gutes Spiel, musste aber verletzungsbedingt ausscheiden.

IV: Achraf Dari - Note: 7/10 - Erzielte ein gut ausgeführtes Tor und verteidigte sicher, musste aber leider frühzeitig mit einer Verletzung ausscheiden.

LV: Yahia Attiyat Allah - Note: 5/10 - Kam nie richtig in Fahrt.

ZDM: Sofyan Amrabat - Note: 6/10 - Nicht die beste Stunde von Amrabat, der einer der Stars dieser Weltmeisterschaft war - obwohl er zu seiner Verteidigung in der letzten halben Stunde in der Abwehrreihe spielen musste, weil seine Mannschaftskameraden verletzt waren.

ZM: Abdelhamid Sabiri - Note: 5/10 - Marokkos Blocktaktik trug nicht dazu bei, das Spiel so zu kontrollieren, wie es im gesamten Turnier für Marokko der Fall war, und das Spiel ging weitgehend an Sabiri vorbei, bevor er zur Halbzeit ausgewechselt wurde.

ZM: Bilal El Khannous - Note: 6/10 - Wie Sabiri hatte auch er Mühe, gegen ein stabiles und erfahrenes kroatisches Mittelfeld etwas auszurichten.

RA: Hakim Ziyech - Note: 7/10 - Ein heller Funke im marokkanischen Angriff, die meisten ihrer besten Spielzüge liefen über Ziyech.

LA: Sofiane Boufal - Note: 6/10 - Der ehemalige Southampton-Spieler hat mit seinen Leistungen in Katar viel Lob geerntet, aber heute war er eher das, was die Saints-Fans aus seiner Zeit an der Südküste in Erinnerung haben.

ST: Youssef En-Nesyri - Note: 5/10 - War nur am Rande am Spielgeschehen beteiligt - obwohl er, um fair zu sein, von seinen Mitspielern kaum bedient wurde.

Einwechselspieler

Ilias Chair (46. für Sabiri) - Note: 5/10

Azzedine Ounahi (56. für Khannous) - Note: 6/10

Anass Zaroury (64. für Boufal) - Note: 6/10

Badr Banoune (64. für Dari) - Note: 5/10

Selim Amallah (68. für El Yamiq) - Note: 5/10

Manager

Walid Regragui - Note: 6/10 - Regragui hat Marokko erst im August übernommen und hat mit der Mannschaft bei der Weltmeisterschaft viel erreicht, indem er eine gut organisierte und unglaublich effektive Mannschaft zusammengestellt hat. Wenn man kritisch sein will, könnte man dem Trainer jedoch vorwerfen, dass seine Zurückhaltung bei der Rotation die Ursache für die vielen Verletzungen war, die die Leistungen seiner Mannschaft gegen Frankreich und Kroatien zunichte machten.


The Last Dance in Katar: Taktik-Experte Tobias Escher blickt auf das WM-Finale

facebooktwitterreddit