90min
BVB

Kagawa, Sahin & Co.: Wo spielen diese ehemaligen BVB-Profis heute?

Philipp Geiger
Wurden mit Borussia Dortmund deutscher Meister: Shinji Kagawa und Nuri Sahin
Wurden mit Borussia Dortmund deutscher Meister: Shinji Kagawa und Nuri Sahin / Power Sport Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

Borussia Dortmund holte in der Saison 2011/12 das Double. Shinji Kagawa, Kevin Großkreutz und Moritz Leitner sind nur drei Spieler, die damals im Kader von Cheftrainer Jürgen Klopp standen. Wo die ehemaligen BVB-Profis und andere bekannte Gesichter heute spielen, seht ihr in der folgenden Übersicht.

8. Henrikh Mkhitaryan

Henrikh Mkhitaryan
Wurde für knapp 28 Millionen Euro von Schachtar Donezk verpflichtet: Henrikh Mkhitaryan / Paolo Bruno/Getty Images

Pflichtspiele für den BVB: 140
Aktueller Verein: AS Rom

Nach drei Spielzeiten ging das erfolgreiche BVB-Gastspiel von Mkhitaryan mit insgesamt 90 Torbeteiligungen (41 Treffer/49 Vorlagen) unrühmlich zu Ende. Berater Mino Raiola schien im Sommer 2016 jedes Mittel recht zu sein, um den Wechsel seines Mandanten zu Manchester United zu erzwingen. Der Verkauf des Offensivspielers brachte den Schwarz-Gelben immerhin 42 Millionen Euro Ablöse ein. Im vergangenen Sommer hat die AS Rom die Leihgabe des FC Arsenal fest verpflichtet.

7. Moritz Leitner

Moritz Leitner
Bestritt 24 Länderspiele für die deutsche U21: Moritz Leitner / Simon Hofmann/Getty Images

Pflichtspiele für den BVB: 67
Aktueller Verein: Norwich City

Mit Leitner schnappten sich die Schwarz-Gelben im Januar 2011 ein vielversprechendes Talent vom TSV 1860 München, das zunächst für ein halbes Jahr an den FC Augsburg verliehen wurde. Nach dem Ende der Leihe zeigte der ehemalige U21-Nationalspieler beim BVB zwar gute Ansätze, für den ganz großen Durchbruch reichte es allerdings nicht.

Nach einer zweijährigen Leihe zum VfB Stuttgart und einer weiteren Saison in Dortmund wechselte der 28-Jährige im Sommer 2016 zu Lazio Rom. Zwei Jahre später unterschrieb der zentrale Mittelfeldspieler bei Norwich City, nachdem er zuvor rund fünf Monate lang vom FCA ausgeliehen war. Beim englischen Zweitligisten spielt der Rechtsfuß allerdings seit Monaten überhaupt keine Rolle mehr.

6. Paco Alcacer

Paco Alcacer
Erzielte 26 Tore für den BVB: Paco Alcacer / Quality Sport Images/Getty Images

Pflichtspiele für den BVB: 47
Aktueller Verein: FC Villarreal

Ende August 2018 wechselte der Mittelstürmer zunächst auf Leihbasis vom FC Barcelona zum BVB, wo er in den ersten Wochen fast nach Belieben traf. Sieben Tore in den ersten vier Ligaspielen lautet die beeindruckende Bilanz des Spaniers, der am Ende der Saison insgesamt 18 Treffer vorweisen konnte und für 21 Millionen Euro fest verpflichtet wurde. Nach dem Wechsel von Erling Haaland zur Borussia war der Abschied von Alcacer nur eine Frage der Zeit. Ende Januar 2020 zog es den Angreifer zum FC Villarreal, wo er einen Vertrag bis 2025 besitzt.

5. Sokratis

Sokratis
Spielt mittlerweile wieder in seinem Heimatland: Sokratis / Daniel Kopatsch/Getty Images

Pflichtspiele für den BVB: 198
Aktueller Verein: Olympiakos Piräus

Fünf Spielzeiten lang trug Sokratis das Trikot von Borussia Dortmund und bestritt in dieser Zeit fast 200 Pflichtspiele. Mit dem BVB gewann der Grieche 2017 den DFB-Pokal und wurde in dieser Saison in seinem Heimatland auch als Spieler des Jahres ausgezeichnet.

Ein Jahr nach dem Pokaltriumph verpflichtete der FC Arsenal den Ex-Bremer für 16 Millionen Euro, was den Schwarz-Gelben ein Transferplus von rund sechs Millionen Euro bescherte. Bei den Gunners löste der Innenverteidiger seinen Vertrag im Januar auf. Kurze Zeit später unterschrieb der 32-Jährige bei Olympiakos Piräus.

4. Kevin Großkreutz

Kevin Großkreutz
Erreichte in Dortmund Legendenstatus: Kevin Großkreutz / Boris Streubel/Getty Images

Pflichtspiele für den BVB: 236
Aktueller Verein: TuS Bövinghausen

In der Ära von Jürgen Klopp war Großkreutz nicht nur aufgrund seiner Variabilität ein sehr gefragter Mann und Publikumsliebling. Gekrönt wurden seine sechs Jahre beim BVB mit der Meisterschaft 2011 und dem Doublegewinn 2012.

Wenige Wochen nach dem Abschied von Klopp verließ auch der Weltmeister von 2014 den Verein. Galatasaray Istanbul, VfB Stuttgart, SV Darmstadt 98 und KFC Uerdingen 05 heißen die weiteren Profistationen des 32-Jährigen, der sich Ende Januar dem Sechstligisten TuS Bövinghausen angeschlossen hat.

3. Shinji Kagawa

Shinji Kagawa
Verabschiedete sich nach dem Doublegewinn 2012 in Richtung Manchester: Shinji Kagawa / Boris Streubel/Getty Images

Pflichtspiele für den BVB: 216
Aktueller Verein: PAOK Thessaloniki

Mit dem Transfer von Kagawa im Sommer 2010 landeten die Schwarz-Gelben einen wahren Volltreffer. Nach dem Doublegewinn 2012 verpflichtete Manchester United den offensiven Mittelfeldspieler für 16 Millionen Euro. Nach zwei Jahren in der Premier League kehrte der Japaner für die Hälfte der Ablöse wieder zum BVB zurück.

An seine Glanzleistungen aus den ersten beiden Spielzeiten konnte der 32-Jährige allerdings nicht immer anknüpfen. Nach einer halbjährigen Leihe zu Besiktas Istanbul trennten sich die Wege 2019 erneut. Vor einigen Wochen nahm PAOK Thessaloniki den vereinslosen Ex-Dortmunder unter Vertrag.

2. Jakub Blaszczykowski

Jakub Blaszczykowski
Kehrte vor rund zwei Jahren zu seinem Ex-Verein Wisla Krakau zurück: Jakub Blaszczykowski / Boris Streubel/Getty Images

Pflichtspiele für den BVB: 253
Aktueller Verein: Wisla Krakau

Wenige Wochen nach dem Abschied von Klopp verließ mit Kuba eine weitere BVB-Legende den Verein (Leihe zum AC Florenz). Acht Spielzeiten lang war der Pole Teil der Dortmunder Offensive gewesen und absolvierte insgesamt 253 Pflichtspieleinsätze (32 Tore/52 Vorlagen).

Nach der Florenz-Leihe brach der 35-Jährige im August 2016 seine Zelte in Dortmund endgültig ab und wechselte zum VfL Wolfsburg. Zweieinhalb Jahre später zog es den Routinier zu seinem Ex-Verein Wislau Krakau zurück.

1. Nuri Sahin

Nuri Sahin
War bis November 2020 der jüngste Spieler der Bundesliga-Geschichte: Nuri Sahin / Sascha Steinbach/Getty Images

Pflichtspiele für den BVB: 274 (Profis)
Aktueller Verein: Antalyaspor

Viele Jahre vor Youssoufa Moukoko war Sahin das große Wunderkind der Borussen. Der zentrale Mittelfeldspieler feierte im Alter von 16 Jahren und 335 Tagen sein Bundesliga-Debüt und war damit bis November der jüngste Spieler der Bundesliga-Geschichte. 2008 kehrte der Linksfuß von seiner Leihe zu Feyenoord Rotterdam zurück und trumpfte in den folgenden drei Spielzeiten groß auf, ehe der Wechsel zu Real Madrid folgte.

Das BVB-Eigengewächs wurde allerdings weder bei den Königlichen noch beim FC Liverpool glücklich und kehrte bereits im Januar 2013 wieder nach Dortmund zurück. Ende August 2018 trennten sich die Wege erneut. Nach einem zweijährigen Gastspiel bei Werder Bremen heuerte der 32-Jährige bei Antalyaspor an.

facebooktwitterreddit