90min
Juventus Turin

Pirlo-Entlassung offiziell - das sagt Juventus zum Abschied

Jan Kupitz
Andrea Pirlo muss seinen Hut nehmen
Andrea Pirlo muss seinen Hut nehmen / Danilo Di Giovanni/Getty Images
facebooktwitterreddit

Nach nur einer Saison muss Andrea Pirlo sein Amt als Cheftrainer von Juventus Turin schon wieder niederlegen. Die Bianconeri gaben am Freitag die Trennung vom 42-Jährigen bekannt, der im vergangenen Sommer eigentlich für das Nachwuchsteam vorgesehen war, nach der Entlassung von Maurizio Sarri aber überraschend zum Profiteam beordert wurde.


Die hohen Erwartungen konnte der als Trainer unerfahrene Pirlo allerdings nicht erfüllen. Das Team, dessen Kader zugegebenermaßen deutlich schwächer im Vergleich zu den Vorjahren ist, spielte zu weiten Teilen der Saison unter Juves Niveau, zudem blamierte man sich bereits im Achtelfinale der Champions League gegen Porto.

Auch wenn die Bianconeri die Coppa Italia gewannen und am letzten Spieltag die Qualifikation für die Königsklasse perfekt machten, ist Pirlos Entlassung keine große Überraschung. Zu wenig überzeugend waren die Leistungen unter seiner Regie.

Andrea Pirlo
Pirlo jubelt nach dem CL-Einzug / Danilo Di Giovanni/Getty Images

"Vielen Dank, Andrea. Das sind die ersten Worte, die wir alle am Ende dieser besonderen gemeinsamen Erfahrung sagen müssen", leitete Juve das Statement zur Trennung vom 42-Jährigen ein.

Die weiteren Zeilen im Wortlaut:

"Vor ein paar Monaten hat Andrea Pirlo, eine Ikone des Weltfußballs, sein neues Abenteuer begonnen, sein erstes als Trainer. Um dies zu tun, braucht es vor allem Mut und das Bewusstsein für die eigenen Möglichkeiten, vor allem in einer Zeit, die von tausenden von Schwierigkeiten geprägt ist, in der die Welt durch die Pandemie gezwungen ist, ihre eigenen Regeln Tag für Tag neu zu erfinden.

Pirlo hat gerade die ersten Schritte dessen begonnen, was zweifellos eine brillante Karriere als Trainer werden wird. Ein Abenteuer der Transformation, bei dem er versucht, seine Ideen und seine Erfahrung als Champion von der "anderen Seite" des Zauns auf das Spielfeld zu bringen, was ihm oft auch gelingt.

Und da im Fußball nur die Siege zählen, erinnern wir uns an sie: Innerhalb weniger Monate hat Pirlos Juve zwei Trophäen geholt: Den italienischen Supercup und die Coppa Italia. Und er hat als Trainer brillante Siege auf den prestigeträchtigsten Plätzen nach Hause gebracht, von San Siro bis Camp Nou.

Für all das, für den Mut, die Hingabe, die Leidenschaft, die er jeden Tag bewiesen hat, geht unser Dank an den Maestro, den Trainer und an Andrea, der wirklich von Herzen kommt. Sowie unser Glück für die Zukunft, die sicherlich eine wunderbare sein wird."

Als Nachfolger wird Ex-Juve-Coach Max Allegri zum Rekordmeister zurückkehren. Die offizielle Bestätigung dürfte zeitnah erfolgen.

facebooktwitterreddit